Neubelebung des Urlaubsparadieses


© CabTF

Inselrat, Gemeinden und Unternehmer streben gemeinsam die Neugestaltung der Destination Teneriffa an

Die Zeiten haben sich geändert, neue Angebote bereichern den Markt und bereiten dem Urlaubsparadies Kanaren seit einiger Zeit Kopfzerbrechen. Die Konkurrenz schläft nicht und somit muss etwas getan werden, darin sind sich alle Beteiligten einig.

Teneriffa hat eine grundlegende „Renovierung“ nötig, um auch in Zukunft auf dem internationalen Tourismusmarkt konkurrenzfähig zu bleiben und den gestiegenen Ansprüchen der Urlauber zu genügen. Höhere Qualitätsstandards stehen bei den Plänen ganz im Vordergrund.

Kürzlich fand erstmals ein Treffen von Vertretern des Cabildos, der Touristengemeinden und aus Unternehmerkreisen statt, um über weitere Vorgehensweisen zu beraten.

Zu dem durch den Tourismusförderungsverband Turismo de Tenerife organisierten Treffen kamen unter anderem die Bürgermeister bzw. Tourismusbeauftragten der Gemeinden Puerto de la Cruz, Arona und Adeje sowie Vertreter des Hotelierverbands Ashotel, der Handelskammer und des Insel-Unternehmerverbands.

Plan zur „Regenerierung“

Als Ergebnis dieses vom   Inselbeauftragten für Tourismus und Cabildo-Vizepräsident José Manuel Bermúdez als „historisch“ bezeichneten Treffens wurde die Ausarbeitung eines inselspezifischen Plans beschlossen, um das Urlaubsziel „zu regenerieren“. Dieses Leitlinien-Konzept soll der Regionalregierung vorgelegt werden.

Bermúdez lobte die gute Verständigung der Teilnehmer – unabhängig von ihrer politischen Couleur – und die hohe Einsatzbereitschaft aller Beteiligten für das gemeinsame Ziel. Wichtig sei doch einzig die Erneuerung der heruntergewirtschafteten Tourismusgebiete, sagte er, und um dieses Ziel zu erreichen seien gemeinsame Anstrengungen nötig. Große Bedeutung wird bei der angestrebten Neubelebung und Regenerierung der Destination Teneriffa der Erneuerung und Verbesserung des Hotelangebotes beigemessen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.