Motorsport-Rennstrecke: Der Bau der Nordzufahrt beginnt

So wie in diesem Modell wird das geplante Motorsport-Zentrum in Atogo unweit des Südflughafens aussehen, wenn es fertiggestellt ist. Foto: CABTF

So wie in diesem Modell wird das geplante Motorsport-Zentrum in Atogo unweit des Südflughafens aussehen, wenn es fertiggestellt ist. Foto: CABTF

Die erste Bau-Phase soll im Mai 2021 abgeschlossen sein

Teneriffa – Die Inselverwaltung hat die Pläne zum Bau einer Rennstrecke im Süden der Insel wieder aufgenommen. Enrique Arriaga, Inselrat für Straßen, Mobilität und Innovation, hat den Beginn der ersten Bau-phase, der Zufahrt zum künftigen Motorsport-Zentrum bekannt gegeben. Es handelt sich um einen Straßenabschnitt von 1,1 km Länge, der von der Landstraße TF-647 abzweigt und bis zum Mai 2021 fertiggestellt werden soll.
In der zweiten Phase folgt ein weiteres, einen Kilometer langes Stück. Die Rennstrecke soll dem Automobilsport auf der Insel und den damit verknüpften wirtschaftlichen Aktivitäten neuen Auftrieb geben und Arbeitsplätze schaffen. Sie soll ein touristischer Anziehungspunkt werden und Motorsport-Events der höchsten Klassen nach Teneriffa bringen.
Wie Straßenbaudirektor Tomás Félix García erläuterte, stellt das neue Straßenstück zudem eine schnellere Verbindung zwischen der Autobahnzufahrt am Südflughafen und den mittleren Höhenlagen von Charco del Pino und dem Zentrum von Granadilla her.
Das Cabildo hat den Auftrag mit einem Investitionsvolumen von 2,4 Millionen Euro vergeben.
Das Motorsportzentrum wird auf einem 1,3 Hektar großen Areal in Atogo im Gemeindegebiet von Granadilla de Abona gebaut und soll etwa 30 Millionen Euro kosten. Die Gesamtlänge der Rennstrecke wird 4.068 Meter betragen. Die längste Gerade von 819 Metern Länge erlaubt eine Maximalgeschwindigkeit von 310 Stundenkilometern. Die Strecke wurde von derselben Firma entworfen, die auch die Rennstrecke Circuit de Barcelona-Catalunya im katalanischen Montmeló gebaut hat. Der Parcours und auch die übrigen Einrichtungen werden alle Bedingungen erfüllen, um Rennen aller Art und Größenordnung austragen zu können und soll auch Formel-1-tauglich sein.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen