Moringa, und der Mensch blüht auf!


© Wochenblatt

Ein Füllhorn an Vitalstoffen (Anzeige)

„Moringa oleifera?“ „Noch nie davon gehört.“ Was wie ein wohlklingender indischer Frauenname klingt, kommt ursprünglich tatsächlich aus Indien, vom Fuße des Himalaya und wird jetzt auch in großem Stil auf den kanarischen Inseln, vor allem auf Teneriffa, angebaut. Warum?

Es handelt sich bei Weitem um die nährstoffreichste Pflanze der Welt! Angesichts saurer, ausgelaugter Böden verhungern wir sozusagen an vollen Töpfen. In den Lebensmitteln ist nicht mehr das drin wie in früheren Zeiten. Ergebnis: kaum jemand wacht morgens mit „Power“ auf, und die meisten Älteren leiden und sterben an chronischen Krankheiten, viele davon beruhen auf einem Mangel an lebensnotwendigen Nährstoffen.

In der indischen Weisheitslehre „Ayurveda“ hat Moringa wunderschöne Bezeichnungen: Er wird „Lebensspender“, „Geschenk des Himmels“ und „Baum des ewigen Lebens“. genannt. Auch Professor Klaus Becker von der Universität Hohenheim nennt sie „die wichtigste Pflanze der Menschheitsgeschichte.“

Warum? Kreuzblütler, wie Moringa, enthalten mehr Krebshemmer als jede andere Pflanze. Professor Claus Barta sagt: „Man optimiert mit Moringa-Pulver den Mineralienhaushalt und den Organ-, Zell- und Energiestoffwechsel.“ Mit ihrem ORAC-Wert von 75 000 steht die Moringa-Pflanze einzigartig da und übertrifft jede andere Pflanze. Der ORAC-Wert gibt an, wie effektiv eine Pflanze mit Antioxidanzien so- genannte freie Radikale bekämpft, Verursacher von oxidativem Stress und damit verbundenen chronischen Krankheiten und frühzeitigen Alterungsprozessen. Antioxidanzien schützen uns vor Stress, Umweltgiften und Strahlung durch Sonne und Radioaktivität. Diese Belastungen können zu Krebs führen, wenn ihnen nicht durch Antioxidanzien der Garaus gemacht wird.

Moringa ist ein Füllhorn an Vitalstoffen. Beispiele: das Blattpulver enthält sieben Mal so viel Vitamin C wie Orangen, vier Mal so viel Vitamin A wie Karotten, drei Mal so viel Eisen wie Spinat, vier Mal so viel Calcium wie Milch und drei Mal so viel Kalium wie Bananen. Was aber Moringa so einzigartig macht: das Wachstumshormon Zeatin, auch „Jungbrunnenhormon“ genannt. Zeatin verjüngt Haut und Haare, beugt Krebs vor, versiebenfacht die Nährstoffaufnahme der Zelle und beugt Alzheimer vor.

Moringa ist der lang ersehnte Regen, der auf ein Stück ausgedorrte Erde fällt. Moringa, und der Mensch blüht auf!




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.