Miguel Concepción glaubt an Neustart von Islas Airways


© EFE

Die größten Unternehmen des einstigen Erfolgsunternehmers mussten Insolvenz anmelden

Miguel Concepción, Mehrheitsgesellschafter von Islas Airways, Traysesa und Tryel sowie Präsident des CD Tenerife, hat im Gespräch mit Radio El Día eingestanden, dass seine Unternehmen mit 40 bis 60 Millionen Euro in der Kreide stehen und er als Bürge mit dafür haftet.

Concepción sagte aus, die Krise sei an niemandem spurlos vorbeigegangen und man müsse sich „neu strukturieren und anpassen“.

Seine Fluggesellschaft Islas Airways erreichte zu Spitzenzeiten eine Marktquote von 20% und beförderte 700.000 Passagiere jährlich, wurde 2012 jedoch wegen betrügerischen Bezuges der zur Erstattung der Residentenrabatte überwiesenen staatlichen Gelder angezeigt. Da deswegen keine Gelder mehr flossen, musste er kurz darauf den Betrieb einstellen (das Wochenblatt berichtete). Seine Bauunternehmen Traysesa und Tryel befinden sich im Konkursverfahren. Concepción sagte dazu, das Insolvenzrecht habe ihm so „Luft“ verschafft. Derzeit werde bei Islas Airways die Erfassung von Aktiva und Passiva abgeschlossen, um danach einen Insolvenzplan zur Befriedigung der Gläubiger und Sanierung des Unternehmens aufzustellen.

Der Unternehmer glaubt fest an eine Rückkehr von Islas in fünf bis sechs Monaten. Sollte es doch nicht dazu kommen, wünscht sich Concepción eigenen Aussagen zufolge den Start einer neuen kanarischen Airline, denn der Flugtransport auf den Kanaren benötige dringend „Wettbewerb“.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.