Manuel Domínguez zieht gegen Carlos Alonso in den Wahlkampf


© EFE

Der Bürgermeister von Los Realejos zielt auf das Amt des Inselpräsidenten ab

Gegen den derzeitigen Amtsinhaber Carlos Alonso (Coalición Canaria, CC) tritt für die Partido Popular (PP) für den Posten des Cabildo-Präsidenten Teneriffas der amtierende Bürgermeister von Los Realejos, Manuel Domínguez, an.

Der ehrgeizige Politiker will sich jedoch alle Möglichkeiten offenhalten und kandidiert sowohl für die Inselregierung als auch erneut für den Gemeindevorstand von Los Realejos. 

Bei der Präsentation seiner Kandidatur als Bürgermeister gab der Politiker bekannt, bei seiner Wiederwahl sowohl den Gemeindevorsitz als auch den Posten in der Opposition des Inselparlamentes miteinander verbinden zu wollen, außer die Bevölkerung – also auch die „Realejeros“ – würde ihn zum Cabildo-Präsidenten wählen, womit er das Bürgermeisteramt abgeben würde. Allerdings gab Domínguez, zumindest an diesem Tag, noch nicht bekannt, wer seine Nummer zwei sei und ihn im Falle seiner Wahl zum Inselpräsidenten in Los Realejos ersetzen solle. 

Mehrmals erklärte er seine tiefe Verbundenheit mit den Bürgern seiner Stadt, denen „ich alles verdanke, was ich in der Politik bin“. Er könne sich gut vorstellen, seine Posten in der Gemeinde und dem Inselparlament miteinander zu verbinden, schließlich sei dies „eine Frage der Fähigkeit und nicht der Zeit“. Er verfüge über ein großartiges Team von „Männern und Frauen, die sich um die Gemeinde sorgen und sich kümmern“. Sollte er Cabildo-Präsident werden, würde „Los Realejos besondere Beachtung in seiner Verwaltung erfahren“. 

Domínguez erklärte, er wünsche sich eine Inselregierung mit „Bürgernähe“, die weniger in den sozialen Netzwerken und vielmehr auf der Straße unterwegs sei und das Gespräch mit dem Volk suche. Weiterhin wolle er den Inselbürgermeisterrat weiter stärken und auf diese Weise die Bürgermeister vermehrt in die Beschlussfassung über die Zukunft der Insel mit einbeziehen. 

Sich mit baulichen Großprojekten zu brüsten, lehne er strikt ab. Das von der aktuellen Inselregierung unter Alonso geförderte Zugprojekt bezeichnete er als „unrealistisch und fernab der wahren Bedürfnisse Teneriffas“. Zu den Prioritäten gehörten vielmehr die Schließung des Schnellstraßenringes, die Fertigstellung des Nord- und des Südkrankenhauses sowie des Sporthafens von Puerto de la Cruz. 

Er wolle auf die Diversifizierung der Wirtschaft setzen und den Tourismus, die Landwirtschaft und die Sportangebote fördern. Im Bereich Arbeitslosigkeit kritisierte er die nur sechs Monate dauernden Hilfen, die „Brot für heute und Hunger für morgen“ bedeuteten, und verlangte die Übertragung der Kompetenz an die Inselregierungen. 




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.