Luxus-Tunnel feierlich eingeweiht


© EFE

Ministerin Magdalena Álvarez kam zur Eröffnung der neuen Umgehungsstraße und des Tunnels El Guincho bei Garachico

Nach Jahren des Wartens, sechs um genau zu sein, wurden am Nikolaustag in Garachico die neue Umgehungsstraße des Ortsteils El Guincho und der gleichnamige Tunnel eingeweiht. Das Bauprojekt, das gänzlich durch das spanische Ministerium für Infrastrukturen finanziert wurde, ist Teil der Instandsetzung der Straße TF-42 zwischen Icod de los Vinos und Buenavista del Norte.

Obwohl der nun eingeweihte fertiggestellte Teil der Straße lediglich drei Kilometer lang ist, handelt es sich doch um eine wichtige Nachricht. Schon allein die Höhe der Investition gibt dem Ereignis Bedeutung: 40 Millionen Euro haben der Bau der neuen Straße und des 725 Meter langen Tunnels verschlungen – 13 Millionen pro Kilometer. Dass dies eine enorme Summe für eine solch kurze Strecke ist, musste auch die zur Einweihungszeremonie angereiste Ministerin für Infrastrukturen, Magdalena Álvarez, zugeben. „Normalerweise wird pro Kilometer mit vier Millionen Euro gerechnet“, räumte sie ein. Zweifelsfrei ist El Guincho der bislang kostspieligste Tunnelbau auf den Kanaren.

Der Tunnel zwischen Icod de los Vinos und Garachico dient zur Umfahrung der Ortschaft El Guincho, die bislang durch den regen Durchgangsverkehr stark beeinträchtigt wurde. Zahlreiche Häuser liegen direkt an der Straße.

Zur Einweihungsfeier kamen Regierungschef Paulino Rivero, Cabildo-Präsident Ricardo Melchior und die Bürgermeister des Landkreises. Rivero bezeichnete die Eröffnung der neuen Straße und des Tunnels als bedeutungsvoll für die Verkehrsanbindung der Gemeinden Buenavista, Los Silos und Garachico und auch für die Lebensqualität der Einwohner von El Guincho.

Der Tunnel ist mit moderns­ter Sicherheitstechnik ausgestattet und der Verkehr wird in einem eigens dafür eingerichteten Kontrollzentrum überwacht.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.