Licht am Ende des Tunnels


Die Schulden von Puerto de la Cruz haben sich um 33 Millionen Euro verringert

„Ein Licht am Ende des Tunnels ist zu sehen“, erklärte Sandra Rodríguez, Bürgermeisterin von Puerto de la Cruz vor einigen Tagen.

„Die Sparprogramme der letzten Jahre haben ihre Früchte getragen. Die Schulden, die seit vielen Jahren auf der Gemeinde lasten, konnten aufgrund der verschiedensten Sparmaßnahmen erheblich reduziert werden. Zwischen  2010 und 2015 konnte die Verschuldung von 56 auf 23 Millionen Euro gesenkt werden. Zum ersten Mal seit vielen Jahren sind wir eine Gemeinde mit einer nachhaltigen Finanzlage,“ freute sich die amtierende Bürgermeisterin, die erneut für das Amt kandidiert.

Stadtrat Sebastián Ledesma von der Partido Popular erinnerte daran, dass die Gemeinde wegen ihres finanziellen Desasters kurz vor einer Intervention des Rechnungshofes gestanden habe, mit einem „Minus“ von sage und schreibe 17 Millionen Euro in der Zahlungsbilanz, die jetzt einen positiven Saldo von fast sechs Millionen Euro aufweise. „Die Bürger hatten allen Grund, sich zu beklagen, aber dank der gemeinsamen Anstrengungen sind wir jetzt auf einem guten Weg.“ 

Nicht nur die Opposition hatte harte Kritik geübt, auch die Bewohner von Puerto de la Cruz hatten es nicht einfach. Nur die Reduzierung des städtischen Personals und die Streichung sozialer Hilfen hatten es schließlich ermöglicht, dass Einrichtungen wie die öffentlichen Kindergärten, die Musikschule, das Archäologische Museum sowie sportliche und kulturelle Aktivitäten heute weiter existieren.

Puerto de la Cruz hat also die roten Zahlen hinter sich gelassen. Sandra Rodríguez, die während der Regierungszeit des im vergangenen Jahr verstorbenen Bürgermeisters Marcos Brito das Finanzressort leitete, beklagte sich bitter darüber, dass sie sich in diesen Krisenjahren alleingelassen und durch die Opposition unverstanden gefühlt habe. 




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.