Landwirtschaft in La Laguna hat Potenzial


© Moisés Pérez

Gemeinde und Landwirte-Verband bemühen sich um Förderung

Die Landwirtschaft auf Teneriffa ist in den letzten Jahrzehnten durch die Abwanderung der jüngeren Generationen vernachlässigt worden. Seitdem sich die Wirtschaftskrise in Spanien verschärft hat, macht sich zwar eine zaghafte Rückkehr von Arbeitskräften in diesen Primärsektor bemerkbar, diese geschieht aber innerhalb kleiner Betriebe und Anbauflächen.

Das Ackergebiet von La Laguna könnte bei der Wiederentdeckung der Landwirtschaft auf der Insel eine Schlüsselrolle spielen. Dies ist der Standpunkt des Generalsekretärs des kanarischen Verbands der Landwirte und Viehzüchter (Asaga).

Hernán Tejera äußerte im Gespräch mit der Zeitung Diario de Avisos die Überzeugung, dass La Laguna das Potenzial hat, zur Speisekammer der Kanaren zu werden. Die Felder seien weiterhin vorhanden, doch für eine funktionerende Landwirtschaft im größeren Stil fehle es an qualifizierten Arbeitskräften.

Eine ähnliche Meinung vertritt auch der Stadtdezernent für landwirtschafliche Entwicklung im Rathaus von La Laguna, Juan Antonio Alonso. „Im Zuge der Krise sind viele Arbeitslose in den Primärsektor zurückgekehrt, doch nur in bescheidene Betriebe, die das Überleben sichern aber nicht als professionell eingestuft werden können“, sagt er. Seiner Ansicht nach fehlt es nicht nur an den Kenntnissen bzw. der richtigen Ausbildung, sondern auch an der Erkenntnis, dass die Landwirtschaft ein durchaus rentables Geschäft sein kann.

Obwohl La Laguna heute de facto das Inselgebiet mit der größten genutzten Agrarfläche ist, schrumpfte die Anbaufläche im Gartenbau in den letzten zwanzig Jahren erheblich. Dies belegen die letzten offiziellen Zahlen, die aus einer Studie im Jahr 2009 stammen. Während der Getreideanbau um fast 75% zurückgegangen ist, hat der Gemüseanbau etwa die Hälfte an genutzter Fläche verloren.

Durchgehalten hat einzig der Blumenhandel, der sich im Laufe der letzten Jahre flächenmäßig sogar ausgedehnt hat – bedingt durch das gute Exportgeschäft. Im Aufwind ist seit ein paar Jahren auch der Papaya-Anbau.

Sowohl im Rathaus von La Laguna als auch beim regionalen Landwirte-Verband ist man der Überzeugung, dass es durchaus lohnend ist, sich für die Rückgewinnung der Landwirtschaft einzusetzen.

App hilft bei der Suche nach Direktverkäufern

Um die lokalen Landwirte und Viezüchter – auch die kleineren – zu unterstützen, wurde kürzlich eine neue App für Smartphones und Tablets vorgestellt, die den Nutzern Infos zu verschiedenen Bauern bzw. Anbietern landwirtschaftlicher Produkte liefert.

Die kostenlose App „Venta Directa La Laguna“ gibt es über Google Play und den App Store und stellt Kontakt zu den Verkaufsstellen für die verschiedensten frischen Produkte wie Obst und Gemüse, Eier und Fleisch, Käse und Wein in La Laguna her.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.