„Lächerliche“ Hilfen für Hauseigentümer


© FotosAéreas

Häuser-TÜV

In Bezug auf die umstrittene technische Überprüfung von Gebäuden (ITE), die im Einzugsgebiet der Inselhauptstadt Santa Cruz vorgeschrieben ist und im ersten Jahr ihrer Umsetzung über 6.000 Immobilien betrifft (das Wochenblatt berichtete), hat die Stadtverwaltung die Geldsumme, die für Hilfen zur Verfügung steht, von 25.000 auf 100.000 Euro erhöht.

Hauseigentümer mit negativem Prüfergebnis, denen es an eigenen Mitteln für eine Instandsetzung fehlt, können diese beantragen.

Pedro Fernández Arcila, Stadtrat der öko-sozialistischen Partei „Sí se puede“ im Ayuntamiento von Santa Cruz, bezeichnete diese Ankündigung des stellvertretenden Bürgermeisters und Stadtplanungsbeauftragten José Ángel Martín als „lächerlich“. Die Summe würde ja kaum für die Reparatur von zwei Gebäuden ausreichen, welche die üblichen Schäden eines 50 Jahre alten Gebäudes aufwiesen, und könne in keiner Weise der Nachfrage, die sich durch die ITE-Inspektionen ergeben werde, gerecht werden.

Fernández Arcila forderte deshalb erneut, den Überprüfungsprozess auszusetzen, bis ein Katalog öffentlicher Hilfen erarbeitet sei, der auch die Hilfen auf staatlicher Ebene mit einschließe.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.