Ladestationen für Elektroautos auf Teneriffa


© CabTF

2011 sollen die ersten E-Autos auf der Insel eintreffen

In Guía de Isora wurden vor wenigen Tagen die ersten beiden Ladestationen für Elektroautos eingeweiht. Im Gran Hotel Meliá Palacio de Isora können Elektroautos künftig mit Strom „betankt“ werden.

Die Ladestationen wurden vom Unternehmen N2S installiert, dessen Geschäftsführer Francisco de la Peña berichtete, dass die Vorrichtungen zusammen 10.000 Euro gekostet haben.

Bislang fahren auf Teneriffa noch keine Elektroautos, die ersten dieser umweltfreundlichen Fahrzeuge sollen aber im Laufe des Jahres 2011 auf der Insel eintreffen. Sol Meliá-Vizepräsident Sebastián Escarrer unterstrich bei der Einweihung das Umweltengagement der Hotelkette und die Bedeutung entsprechender Maßnahmen für den Tourismus. Wenn der Umweltschutz vernachlässigt wird, wirke sich das negativ auf den Tourismus aus, erklärte er.

Auch Cabildo-Vizepräsident Bermúdez begrüßte die Einführung von E-Autos auf der Insel und argumentierte, dass sich die Ansprüche der Urlauber geändert haben und viele von ihnen Destinationen bevorzugen, die umweltschonende Maßnahmen umsetzen.

Elektrofahrzeuge sind vorwiegend für Kurzstrecken konzipiert und haben eine durchschnittliche Reichweite von 200 Kilometern, weshalb sie für den Einsatz auf einer Insel wie Teneriffa – wo meist nur Kurzstrecken gefahren werden – geradezu ideal sind, wie Francisco de la Peña betonte.

Er versicherte weiter, dass Autovermietungsunternehmen bereits E-Autos bestellt hätten, da deren Wartung im Vergleich zu herkömmlichen Fahrzeugen günstiger ist. Dagegen ist der Kaufpreis eines Stromautos mit rund 33.000 Euro nicht gerade billig.

Nun wird gehofft, dass andere Unternehmen oder Hotels dem Beispiel des Gran Meliá Palacio de Isora folgen und weitere Ladestationen eingerichtet werden, um durch ein gutes Angebot an Aufladestationen die Insel überhaupt für E-Autos attraktiv zu machen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.