La Orotava wird Universitätsstadt


© Ayto Orotava

Die „Universidad Europea de Canarias“ wird 39 Millionen kosten und 2013 den Betrieb aufnehmen

Als Bürgermeister Isaac Valencia im Jahr 2001 erstmals von der Möglichkeit sprach, eine Privatuniversität in La Orotava anzusiedeln, schien diese Vorstellung fast unrealistisch. Nun ist Valencias Traum auf dem Weg zur Verwirklichung und es steht fest, dass die Stadt definitiv die dritte Universitätsstadt der Kanaren werden wird. Am 10. November wurde das Projekt der Privatuniversität „Universidad Europea de Canarias“ (UEC) vorgestellt, die bereits 2013 mit dem Lehrbetrieb beginnen soll.

Die UEC, die nach dem Vorbild der „Universidad Europea de Madrid“ (UEM) entsteht, wird als Teil des weltweit größten Hochschulnetzwerkes Laureate International Universities anerkannt, und soll nach Aussage der Initiatoren das Studienangebot auf den Kanaren bereichern.

„Die Kanaren haben noch nicht den Prozentsatz an Universitätsabgängern erreicht, um sich mit anderen Orten Spaniens auf ein Niveau zu stellen“, erklärte Miguel Carmelo García, Präsident der „Universidad Europea de Madrid“ in La Orotava. Seiner Meinung nach wird die UEC dazu beitragen, die Studentenzahl zu erhöhen, was er für äußerst wichig erachtet, da die Kanaren noch unter dem nationalen Schnitt von 37% liegen. García, der außerdem den im Mittelmeerraum gelegenen Universitäten des Hochschulnetzwerkes Laureate vorsteht, kündigte die UEC als neues Bildungsmodell an, das sich der Arbeitswelt anpasst, klar auf die Praxis ausgerichtet ist und den Einsatz neuer Technologien fördert. Es sei erfreulich, fügte er hinzu, dass die bürokratische Abwicklung für die Projektfreigabe so reibungslos vonstatten ging, denn seine Erfahrung habe ihn gelehrt, dass dies nicht die Regel ist. Das kanarische Parlament hatte am 7. Juli 2010 einstimmig das Projekt genehmigt.

Schwerpunkt Sprachen

Die UEC soll im Studienjahr 2013/2014 den Betrieb aufnehmen und acht Studiengänge sowie verschiedene Master anbieten. Zu Beginn wird mit 400 Studenten gerechnet, aber schon fünf Jahre später soll die Studentenzahl auf 3.000 ansteigen, erklärte die Leiterin der UEM, Otilia de la Fuente. Ein besonderes Merkmal, das die UEC von anderen Universitäten abheben wird, sei die „Internationalität“ und die Möglichkeit, eine Teilzeit des Studiums an anderen Universitäten des Laureate-Netzes zu absolvieren. Damit liegt ein Schwerpunkt auf dem Sprachstudium.

Acht Studiengänge

Die Studiengänge, die in der UEC angeboten werden sollen, sind: Gesundheits- und Krankenpflege, Physiotherapie, Zahnmedizin, Unternehmensführung, Werbung und Marktkommunikation, Architektur, Marketing und Internationale Führung von Tourismus- und Freizeitunternehmen. Das Master-Angebot wird unter anderem „Master of Business Administration“ (MBA) und ein Master- Studium im Bereich der Erneuerbaren Energien umfassen.

Modernes Gebäude

Die Universität wird in einem modernen Gebäude untergebracht werden, dass auf einem an die Plaza V Centenario angrenzenden 9.722 Quadratmeter großen Grundstück entstehen soll. Das Projekt wurde bei dem Architekturbüro Isabelino Martín y Asociados in Auftrag gegeben und vom Verband kleiner und mittelständischer Unternehmen des Orotavatals finanziert. Der KMU-Verband „APYMEVO“ zählt allein in La Orotava 2.300 Mitglieder. Die Baukosten von 39 Millionen Euro sollen über Kreditinstitute finanziert werden.

Über Laureate International Universities

Laureate International Universities ist ein weltweites Netzwerk von mehr als 50 offiziell zugelassenen akademischen Bildungsinstitutionen mit Campus- oder Online-Betrieb, das Hochschulabschluss- und Aufbaustudienprogramme für fast 600.000 Studierende in aller Welt anbietet. Die Studierenden der Laureate International Universities gehören einer internationalen Akademikergemeinschaft an, die sich über 21 Länder und mehr als 100 Universitäten in ganz Nordamerika, Lateinamerika, Europa und Asien erstreckt.

Laureate International Universities bieten mehr als 130 Berufsbildungs- und Hochschulabschlüsse, Master- und Promotionsstudiengänge in Fachbereichen wie Architektur, Kunst, Wirtschaft, Kochkunst, Design, Erziehungswissenschaft, Ingenieurswesen, Gesundheitswesen, Hotel- und Gaststättengewerbe, Informationstechnologie, Recht und Medizin an.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.