La Orotava führt Speiseölrecycling ein


In drei anderen Inselgemeinden wird verbrauchtes Speiseöl bereits seit März gesammelt

Dass zum Schutz der Gewässer Öle und Fette auf keinen Fall über die Kanalisation entsorgt werden sollten, ist einem großen Teil der Inselbevölkerung nicht bekannt.

Dies beweist eine von einem Reporter durchgeführte Befragung von Passanten in Granadilla, einer der ersten Gemeinden Teneriffas, die spezielle Container für die Entsorgung von Speiseöl eingeführt hat. Die meisten Hausfrauen gaben an, das gebrauchte Öl in die Spüle zu kippen, die wenigsten sammeln es in Plastikflaschen als Sonderabfall. Doch seit einigen Monaten stehen in einigen Gemeinden auf Teneriffa Container zur Entsorgung von Altfett und -öl zur Verfügung. Das darin gesammelte Material wird auf das spanische Festland gebracht, wo es zu Biotreibstoff weiterverarbeitet wird.

Als erste Gemeinde im Norden Teneriffas wird La Orotava nun ebenfalls Recycling-Container für Speiseöl aus dem Hausgebrauch einführen. Hierfür wurde ein Abkommen mit dem Unternehmen Tenerife Recicla mi Aceite S.L. getroffen, das zwanzig Container in der Stadt platzieren wird. Die Stadt wird parallel zur Einführung der Container eine Informationskampagne durchführen, um die Bürger von der neuen Entsorgungsmöglichkeit in Kenntnis zu setzen und die Bedeutung dieser Maßnahme für den Umweltschutz zu erklären.

In spanischen und kanarischen Küchen wird viel frittiert, weshalb der Speiseölverbrauch in Privathaushalten relativ hoch ist. Umso wichtiger ist die korrekte Entsorgung dieses Sonderabfalls, der nicht nur die Rohre verstopft, sondern auch hochgradig umweltschädlich ist. Das Altfett, Speiseöl und Frittieröl muss in geschlossenen Plastikbehältern entsorgt werden.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.