La Lagunas Kathedrale wird am 31. Januar wieder eröffnet


© Moisés Pérez

Vor zwölf Jahren wurde das Gebäude wegen Baufälligkeit geschlossen

Fast zwölf Jahre sind vergangen, seitdem die Kathedrale von La Laguna wegen schwerer Bauschäden geschlossen werden musste. Nun ist es endlich so weit: am 31. Januar wird die „Santa Iglesia Catedral de San Cristóbal de La Laguna“ wieder geöffnet.

Eine über 500-jährige Geschichte

Die Kathedrale, die auf eine über 500-jährige Geschichte zurückblicken kann, wurde Anfang des 16. Jahrhunderts als normale Gemeindekirche gebaut. Zum Ende des gleichen Jahrhunderts musste sie bereits um zwei Kirchenschiffe erweitert werden, um die wachsende Zahl der Gläubigen fassen zu können. Auch der Altarraum wurde damals vergrößert. Im 17. Jahrhundert wurden zusätzliche Kapellen angebaut. Ende des 18. Jahrhunderts kam der Glockenturm hinzu. Zu diesem Zeitpunkt war die kleine Kirche von einst zu einem fünfschiffigen Gotteshaus geworden, das mit der damaligen Gründung der Diözese Teneriffa zur Kathedrale erklärt wurde.

Doch die vielen baulichen Veränderungen zogen eine instabile Statik nach sich, und im 19. Jahrhundert drohte das gesamte Bauwerk zusammenzubrechen.

Von 1904 bis 1913 wurde die Kathedrale als Erste weltweit mit Stahlbeton in neogotischem Stil wieder aufgebaut, wobei darauf geachtet wurde, die historische, neoklassizistische Fassade zu erhalten. Im Inneren wurde die Kirche jedoch wieder dreischiffig ausgelegt. Die zahlreichen unterschiedlichen Baumaßnahmen haben eine interessante architektonische Stilmischung ergeben, die jedoch in sich stimmig ist.

Schwere Baufälligkeit bedingte Renovierung

Doch 2002 musste die Kathedrale wegen einer Schwäche in der Gebäudestruktur und schwerer Baufälligkeit des beschädigten Daches geschlossen werden. An einem Abriss des Daches und der Kuppeln sowie einer Neuerrichtung führte nun kein Weg mehr vorbei, doch es dauerte bis Ende 2010, als endlich die Finanzierung stand. Glücklicherweise übernahm der Staat mit über 10 Millionen Euro den Großteil der Erneuerung von Gewölbe, Dach und Kuppeln. Kurze Zeit später begannen die Bauarbeiten, die vor Kurzem abgeschlossen wurden.

Abnahme durch umstrittenen Minister

Bildungs-, Kultur- und Sportminister José Ignacio Wert wird am 25. Januar um 11.30 Uhr die Bauarbeiten abnehmen. Wegen seiner harten Maßnahmen in der Bildungspolitik (das Wochenblatt berichtete), die allein auf Tene- riffa für Hunderte Studenten die Streichung des Stipendiums oder des Studienplatzes bedeutete, haben bereits drei der fünf im Stadtrat vertretenen Parteien abgesagt, Gewerkschaften und Studentenvertretungen ihre Ablehnung gegen den Besuch von Wert bekundet, und die Jungen Sozialisten haben zu einer Demonstration aufgerufen. Sie betrachten es als Affront, dass Wert, dem sie den Abbau des Bildungssystems vorwerfen, die Kathedrale der Universitätsstadt abnimmt.

„Alle“ sind eingeladen

Das Bistum hat beschlossen, noch vor der offiziellen Wiedereröffnung den Menschen den Zutritt zur Kathedrale zu ermöglichen, und zwar am 25. Januar zwischen 15.00 Uhr und 20.00 Uhr sowie am 26. Januar zwischen 10.00 Uhr und 20.00 Uhr. Allein der Zugang an der Straße Deán Palahí wird geöffnet sein.

Für den 31. Januar ist die langersehnte Wiedereröffnung der Kathedrale vorgesehen. Die Feierlichkeiten beginnen um 17.30 Uhr mit dem Umzug des Heiligenbildes der Nuestra Señora de los Remedios – Schutzheilige der Diözese und der Kathedrale – von der Kirche La Concepción zur Kathedrale, wo Bischof Bernardo Álvarez zusammen mit geladenen Persönlichkeiten die Prozession empfangen wird. Um 18.30 Uhr beginnt der Gottesdienst, in dessen Verlauf Bischof Álvarez die abgeschlossenen Bauarbeiten segnen wird. Vorgesehen ist darüber hinaus eine Rede des Architekten José Miguel Márquez Zárate, der den Anwesenden die Details der Renovierung erklären wird.

Bischof Bernardo Álvarez erklärte: „Wir sind alle sehr glücklich, dass die Bauarbeiten am Dach der Kathedrale abgeschlossen sind. Bei der Wiedereröffnung handelt es sich um ein wichtiges Ereignis, das wir lange herbeigesehnt haben. Ich lade alle dazu ein.“




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.