La Laguna spielerisch entdecken

Startpunkt für das Spiel ist der Kirchturm der Iglesia de la Concepción. Foto: Ayuntamiento de La Laguna

Startpunkt für das Spiel ist der Kirchturm der Iglesia de la Concepción. Foto: Ayuntamiento de La Laguna

Auf den Spuren des berüchtigten Piraten Amaro Pargo führt die Schatzsuche zu den Sehenswürdigkeiten der UNESCO-Weltkulturerbestadt

Teneriffa – Die Stadt La Laguna hat über ihr Tourismusamt ein Spiel vorgestellt, durch das – insbesondere bei den jüngeren Besuchern der Stadt – das Interesse für die Geschichte und die Sehenswürdigkeiten des historischen Stadtkerns geweckt werden soll.

„El Tesoro de Pargo“ – Der Schatz von Pargo – ist ein kostenloses Spiel, bei dem der Spieler sich durch eine Reihe von Hinweisen und Rätseln auf die Suche nach dem mythischen, nie entdeckten Schatz des berühmten Piraten Amaro Pargo durch die Straßen von La Laguna begibt. Das Spiel ist für alle Altersgruppen gedacht, barrierefrei, enthält keine Werbung und erfordert keine Anmeldung. Die Route des Spiels umfasst einen großen Teil der Altstadt und hat eine Länge von etwa 2 Kilometern, beginnend am Turm der Kirche La Concepción. Die geschätzte Spieldauer liegt zwischen 50 und 90 Minuten.

Diese Initiative zielt darauf ab, ein junges Publikum anzuziehen, das die traditionellen Vertriebs- und Tourismuswerbekanäle weniger nutzt. Es handelt sich um ein Schatzsuchspiel, das besonders für Nutzer interessant ist, die Schatzsuchen und Escape-Room-Spiele lieben.

Das Spiel wurde von einer Gruppe junger Unternehmer von Tivity Canarias für das Tourismusbüro von La Laguna entwickelt und zielt darauf ab, das Interesse für die Geschichte und die Attraktionen der Altstadt zu wecken.
Die Schatzsuche ist so konzipiert, dass es den aktuellen Schutzmaßnahmen entspricht, das heißt, es gibt keine Gegenstände, die angefasst werden müssen. Alle Rätsel werden mithilfe visueller Elemente oder durch die Interaktion mit den eigenen Mobiltelefonen der Teilnehmer gelöst. Es ist auf Spanisch unter https://tesoropargo.aytolalaguna.es/jugar und auf der Website des Tourismusbüros La Laguna verfügbar. Bald soll es auch auf Englisch, Deutsch und Französisch verfügbar sein.

Zwischen Mythos und Geschichte

Der aus La Laguna gebürtige Amaro Rodríguez-Felipe y Tejera Machado (1678-1747) war ein spanischer Korsar, Geldverleiher und Händler, dessen sterbliche Überreste in der Familiengruft in der Kirche Santo Domingo de Guzmán in La Laguna beigesetzt sind.

Seine Gestalt ist von einem romantischen Glanz umhüllt, der ihn mit Piraterie, verborgenen Schätzen und Liebesaffären in Verbindung bringt. Es gibt zahlreiche Romane, Filme, Lieder, Theaterstücke und sogar Videospiele, die sich mit dem Leben von Amaro Pargo beschäftigen.

Das Studio hinter der Assassin’s Creed-Saga (Ubisoft) finanzierte vor etwa sieben Jahren sogar die Exhumierung der sterblichen Überreste von Amaro Pargo durch ein Team des Labors für forensische ­Archäologie der Autonomen Universität von Madrid. Die Untersuchungen enthielten DNA-Tests und die Nachbildung seines Gesichts für das vierte Spiel der Saga.
Amaro Pargo war übrigens glühender Katholik. Er finanzierte seinerzeit Verbesserungsarbeiten an der Kirche Santo Domingo de Guzmán und dem Kloster Santa Catalina de Siena, in dem seine drei Schwestern wohnten, und leistete auch Armenhilfe.

Legendär wurde Pargos Verehrung der Nonne Sor María de Jesús (1643-1731) aus dem Kloster Santa Catalina de Siena. Romantiker wollen darin gar eine Liebesgeschichte sehen.

Nach dem Tod der Nonne ließ Amaro Pargo einen prunkvollen gläsernen Sarkophag ­anfertigen, in den ihr unversehrter Leichnam – eine weitere der erstaunlichen Geschichten La Lagunas – bis heute gebettet ist.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen