Küstenamt maßregelt Luxushotel


© CAB TF

Das Gran Hotel Bahía del Duque hatte im November ein Abendessen für über 1.000 Gäste am Strand veranstaltet

Das spanische Küstenamt – Dirección General de Costas – hat dem Luxushotel Gran Bahía del Duque in Costa Adeje eine Rüge verpasst. Mit Datum 14. Dezember 2007 hat das dem Umweltministerium untergeordnete Amt ein Schrei­ben an die Hoteldirektion gerichtet, in dem die Hotelleitung aufgefordert wird, zu einem im November veranstalteten Event am Strand El Duque Stellung zu nehmen.

Die Maßregelung ist offensichtlich. Das Küstenamt droht in dem Schreiben gar damit, eine Akte anzulegen, denn schließlich habe es sich bei der Veranstaltung um ein nicht autorisiertes Fest gehandelt.

Das Gran Hotel Bahía del Duque hatte am 28. November anlässlich der Jahrestagung des britischen Reiseveranstalterverbands ABTA ein Galadinner unter freiem Himmel am Strand El Duque veranstaltet. Etwa 1.200 Gäste – zum Teil wichtige Persönlichkeiten wie die Vorsitzenden großer Reiseveranstalter, darunter auch TUI – waren geladen. Das Küstenamt monierte, dass etwa 2.500 qm Strand unrechtmäßig mit Tischen, Stühlen, Zelten, etc. belegt wurden. Vorher-Nachher-Fotos wurden dem Schreiben beigelegt.

Cabildo wehrt sich

Die Jahrestagung der britischen Reiseveranstalter im Süden Teneriffas war unter anderem von der kanarischen Regierung, dem Cabildo von Teneriffa und dem spanischen Tourismusministerium gefördert worden. Das Cabildo empörte sich über die Rüge des Küstenamtes und ließ durch Cabildovize José Manuel Bemúdez wissen, dass diese Maßregelung „unglaublich“ sei. Immerhin habe es sich um ein äußerst bedeutendes Event für die Tourismusförderung auf der Insel gehandelt. Bermúdez fügte hinzu, dass noch am selben Abend alles weggeräumt und der Strand gesäubert wurde, so dass er den Badegästen am darauffolgenden Tag wieder in gewohnter Weise und ohne jegliche Spuren des Festes zur Verfügung stand.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.