Kreuzfahrtterminal erreicht Endphase


© Moisés Pérez

Im August soll das Gebäude, das modernste seiner Art im mittleren Atlantik, eingeweiht werden

Der Bau von Santa Cruz’ Kreuzfahrtterminal ist weit fortgeschritten, das Gebäude bereits fertiggestellt. Bis August soll die Innengestaltung abgeschlossen und das Gebäude in Betrieb genommen werden, wie die Hafenbehörde nun bekannt gab.

Mit dem Kreuzfahrtterminal, welches als das modernste im mittleren Atlantik gilt, wird Teneriffas Inselhauptstadt ihre Bedeutung als Ausgangshafen für Kreuzfahrten erheblich ausbauen.

Weit fortgeschritten

Vor einem Jahr wurde der Auftrag zum Bau des Kreuzfahrtterminals, auf der Ribera-Hafenmole und an der Avenida de Anaga gelegen, für 7,1 Millionen Euro an ein Konsortium, bestehend aus den Baufirmen Acciona Infraestructuras und Constructora de Proyectos y Obra Civil, vergeben. Zunächst wurden die einstigen Lagerhallen bis auf das tragende Gerüst demontiert, dann die Holz-Wände errichtet, welche dem Gebäude einen Eindruck von Leichtigkeit vermitteln sollen. Wasser-, staub- und feuchtigkeitsresistente Alucobond-Aluminiumpanele gehören ebenfalls zur Verkleidung. Das äußere Erscheinungsbild des Gebäudes ist fertiggestellt, nun soll bis August die Innengestaltung abgeschlossen werden.

In dem 8.473 qm großen Gebäude soll es Dutzende Check-in- bzw. Check-out-Schalter, eine Sicherheitskontrolle, einen Wartebereich, zwei Gangways und eine Gepäckabfertigung geben. Im Außenbereich werden Parkplätze für Busse, Taxen und Privatfahrzeuge angelegt.

Mitte März wurde mit den Aushebungsarbeiten am Hafenbecken begonnen, um den Tiefgang zu vergrößern und das Anlegen der Kreuzfahrtriesen zu ermöglichen. Diese Arbeiten werden teilweise am späten Abend vorgenommen, um den normalen Hafenbetrieb nicht zu stark zu beeinträchtigen, wofür sich die Hafenbehörde bei den Anwohnern entschuldigt hat. 

Ausgangshafen für Kreuzfahrten

Das neue Kreuzfahrtterminal, welches als das modernste des mittleren Atlantiks gilt, wird Kreuzfahrtschiffe mit über 3.000 Passagieren abfertigen können. Ricardo Melchior, Präsident der Hafenbehörde, erklärte, Santa Cruz werde dank dem neuen Kreuzfahrtterminal zum festen Ausgangshafen zahlreicher Kreuzfahrtschiffe. Das bedeute, die Schiffe würden hier ihre Kreuzfahrt-Route beenden und den Passagierwechsel vornehmen. Was wiederum den Flugverkehr nach Teneriffa ankurbeln würde, denn die Kreuzfahrer, die auf Teneriffa an bzw. von Bord gingen, würden meistens über den Südflughafen eintreffen bzw. abfliegen. 

Der ehemalige langjährige Cabildo-Präsident gab an, dank einer großen Anzahl von Check-in- bzw. Check-out-Schaltern werde eine pünktliche Abfertigung von 3.000 Personen ermöglicht. Die Kreuzfahrtpassagiere würden ankommen, ihr Gepäck aufgeben und durch eine der beiden Gangways einsteigen und zwar auf zügige, bequeme und komfortable Weise. 

Kreuzfahrtschiffe, die Santa Cruz nur einen Besuch abstatten, jedoch nicht als Ausgangshafen anlaufen, werden weiterhin an der Südmole anlegen.   

Kreuzfahrtmesse

Läuft alles nach Plan, wird das neue Kreuzfahrtterminal bei Beginn der Kreuzfahrtmesse Seatrade Cruise Med vom 21. bis zum 23. September bereits in Betrieb sein. Von dieser auf das Mittelmeer fokussierten Kongressmesse für die Kreuzfahrtindustrie, die im Messezentrum stattfinden wird, versprechen sich das Cabildo, die Gemeinde und die Hafenbehörde einen guten Werbeeffekt. Das neue Kreuzfahrtterminal wird dazu beitragen.

Die Seatrade Cruise Med ist zusammen mit der Seatrade Hamburg die größte Kreuzfahrtmesse außerhalb der USA und einer der wichtigsten Termine für alle mit der Kreuzfahrtindustrie zusammenhängenden Unternehmen in Europa. 

Die Fachmesse wird über 200 Vertreter von Zielhäfen, 600 Konferenzteilnehmer und etwa 200 Vertreter von Kreuzfahrtgesellschaften und -veranstaltern auf der Insel vereinen. Darüber hinaus wird mit mehreren Tausend Besuchern gerechnet.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.