Krankenhäuser ohne Etat


Im Haushaltsentwurf 2012 nicht vorgesehen

Der Haushaltsentwurf der kanarischen Regierung für das kommende Jahr beinhaltet weder einen Posten für Teneriffas Nord- noch einen Posten für das Südkrankenhaus, sodass sich die Eröffnungen der dringend benötigten medizinischen Zentren weiter hinauszögern wird.

Noch Ende Oktober hatte Cabildo-Präsident Ricardo Melchior angekündigt, der Bau des Nordkrankenhauses in Buen Paso bei Icod de los Vinos sei fast abgeschlossen und nach Ausstattung und Anstellung des Personals werde man im März die Eröffnung feiern können (das Wochenblatt berichtete). Doch Melchior hatte nicht mit dem Sparzwang der kanarischen Regierung gerechnet, die kein Geld für Geräte und Personal im Haushaltsentwurf vorgesehen hat.

Die Bürgermeister der betroffenen Gemeinden im Norden der Insel sind empört und Ricardo Melchior versicherte verärgert, er werde für eine Bereitstellung der nötigen Gelder seitens der kanarischen Regierung kämpfen. Gegenüber dem Radio Club Tenerife äußerte Melchior: „Wenn dieser Posten nicht aufgenommen wird, dann werde ich das Kriegsbeil ausgraben – auch für das Südkrankenhaus.

Eine baldige Fertigstellung dieses Hospitals in El Mojón bei Los Cristianos rückt nämlich auch immer mehr in die Ferne. Bereits vor Monaten hat das Konsortium den Bau eingestellt, da die Region ihren Zahlungsverpflichtungen nicht nachkam. Da die geschuldeten Beträge immer noch nicht beglichen wurden und der Haushaltsentwurf für das kommende Jahr auch das Südkrankenhaus nicht bedacht hat, wird der Bau so schnell nicht wiederaufgenommen werden.

Die erneute Verzögerung sorgt auch im Inselsüden bei Bürgermeistern und Gewerkschaften für große Aufregung und Entrüstung.

Nicht zu vergessen ist, dass die kanarische Regierung und das Cabildo die Fertigstellungstermine der Krankenhäuser seit Jahren verschieben, obwohl diese medizinischen Einrichtungen dringend benötigt werden.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.