Kieseltürme: Kunst am Strand


© WB

In Costa Adeje stehen unzählige dieser anonymen Werke aus aufeinandergeschichteten Steinen

Ob sie der Wunscherfüllung dienen sollen, als Glücksbringer angesehen werden oder sich lediglich zu einem Freizeitspaß entwickelt haben, mit dem sich Urlauber am Ufer des Atlantiks auf ihrer Urlaubsinsel verewigen, ist nicht bekannt.

Sicher ist, dass sich die Kieselpyramiden oder -türme in der Bucht zwischen den Stränden El Duque und La Caleta in Costa Adeje zu einem absoluten Hingucker entwickelt haben.

Wer vom Strand El Duque aus den Küstenspazierweg in Richtung La Enramada entlanggeht, kommt zwangsläufig an diesem eigenartigen Freilichtmuseum vorbei. Tausende teils kunstvoll aufeinandergeschichtete Steine aller Formen und Größen bieten den Anblick eines dreidimensionalen Kunstwerks vor dem Blau des Atlantiks und verleihen diesem naturbelassenen Stück Küste einen besonderen optischen Reiz. Kaum ein Spaziergänger geht unbeeindruckt vorbei. Zu groß ist die Versuchung, seine Spuren in Form einer eigenen Steinpyramide am Urlaubsort zu hinterlassen, und so wächst die Zahl der Kieseltürme stetig. Einige Künstler bleiben nicht anonym und haben ihren Namen und den ihrer Liebsten oder ihres Liebsten als Liebesbeweis in den Stein geritzt.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.