Katholische Taufe für Kind mit zwei Müttern


„Kein Problem“ für Tejinas Gemeindepfarrer

Der Gemeindepfarrer des Ortes Tejina bei La Laguna hat für Schlagzeilen gesorgt, weil er ein kleines Mädchen getauft hat, das zwei Mütter hat.

Lucía kam im Dezember 2015 zur Welt. Ihre Mütter Jésica und Sherezade hatten bereits im Juni 2012 standesamtlich geheiratet. Nun wollten sie ihre Tochter taufen lassen. Als sie ihr Anliegen Pfarrer Juan Carlos Alameda vortrugen und ihn fragten, was er davon halte, antwortete dieser, er habe davon gar nichts zu halten, denn seine Pflicht als Pastor sei es schließlich, alle Menschen aufzunehmen, wie es Jesus Christus getan hat. 

Laut dem Radiosender Radio Club Tenerife soll der Gemeindepfarrer erklärt haben, dass er „kein Problem“ damit gehabt habe, die Kleine zu taufen. Immerhin seien beide Mütter Christinnen und wollen im christlichen Glauben leben und ihr Kind darin erziehen. Auch die Taufpaten hätten diesen Wunsch geäußert, womit die Bedingungen der Katholischen Kirche erfüllt seien.

Die Eltern des Täuflings hingegen waren geradezu überrascht von der positiven Reaktion des Ortspfarrers. „Mir wurde gesagt, dass manche Pfarrer sich sogar weigern, Kinder alleinerziehender Mütter zu taufen“, wunderte sich eine von Lucías Müttern.

Pfarrer Juan Carlos Alameda hingegen erklärte: „Man kann niemand die Taufe verwehren.“




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.