Kanarische Wirtschaft wächst um 3,09%


© Moisés Pérez

Spanienweit lag der Durchschnitt 2005 bei 3,42%

Die kanarische Wirtschaft erfreut sich bester Gesundheit. Das ist dem Bericht über die Wirtschaftsdaten 2005 der Caja de Ahorros-Stiftung zu entnehmen, der jetzt veröffentlicht wurde. Demzufolge lag das Wirtschaftswachstum auf dem Archipel im vergangenen Jahr bei 3,09%.

Hauptsächlich dazu beigetragen haben der Bausektor (+4,35%), gefolgt vom Energiemarkt (+3,60%), der Wasserwirtschaft (3,60%) und dem Dienstleistungssektor, und zwar sowohl dem privaten (3,18%) als auch dem öffentlichen (3%).

Spanienweit lag das durchschnittliche Wirtschaftswachstum im vergangenen Jahr bei 3,42%, wobei mit 4,11% die Region Madrid die beste Bilanz aufwies. Ebenfalls ein überdurchschnittlich gutes Wirtschaftswachstum wurde mit 3,72% auch in der südspanischen Region Andalusien registriert.

Das geringste, wenn auch im Vergleich zu Deutschland, immer noch gesunde Wirtschaftswachstum verzeichnete 2005 ausgerechnet das Mittelmeerparadies Balearen-Inseln, deren Zuwachsrate „nur“  bei 2,37% lag.

Der Bericht hebt außerdem hervor, dass außer in den Regionen La Rioja, Baskenland, Extremadura, Aragonien, Navarra und Castilla y León alle anderen im vergangenen Jahr ein größeres Wirtschaftswachstum als 2004 verzeichneten.

Auch auf nationaler Ebene war das Wachstum des Bausektors mit einer Durchschnittsrate von 5,2% ausschlaggebend für die gesunde Entwicklung im vergangenen Jahr. Besonders aktiv war in diesem Fall Murcia mit 6,48%.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.