Kalter und nasser Januar im Nationalpark

So viel Schnee wie diesen Januar fiel in den letzten Jahren selten. Foto: noticia

So viel Schnee wie diesen Januar fiel in den letzten Jahren selten. Foto: noticia

Teneriffa – Wie das Cabildo mitteilte, wurden im Januar dieses Jahres im Vergleich zu 2020 erheblich mehr Niederschläge im Teide-Nationalpark verzeichnet, eine gute Nachricht für die Natur. Die Messstation Portillo beispielsweise verzeichnete im Januar 92 Liter pro Quadratmeter, während im Januar 2020 dort nur 3 l/qm fielen. Im vergangenen Winter hatte die Insel mit einer anhaltenden Dürre zu kämpfen. Die Regenmenge betrug im Januar 2020 nur 10% des für diese Jahreszeit Üblichen. Und auch die Temperaturen fielen im Januar dieses Jahres tiefer als sonst. Bis zu -12°C wurden am Teide gemessen.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen