Jungfernflug nach Caracas


SBA Airlines nimmt Direktflug wieder in den Flugplan auf

Die venezolanische Fluggesellschaft Santa Bárbara Airlines hat am 5. Juni von Teneriffas Nordflughafen aus die Flugverbindung von Teneriffa nach Caracas wieder aufgenommen.

Beim Jungfernflug der erneuten Direktverbindung zwischen der Kanareninsel und der venezolanischen Hauptstadt (dieser Direktflug wurde von Santa Bárbara Airlines erstmals 2003 angeboten, danach aber wieder aus dem Flugplan gestrichen) waren 169 Passagiere an Bord, darunter auch Teneriffas Cabildo-Präsident Ricardo Melchior und der Tourismusbeauftragte José Manuel Bermúdez.

Mit einer Boeing 767-300, die Platz für 231 Passagiere bietet, wird Santa Bárbara nun vorerst einmal wöchentlich die Flughäfen Tenerife Norte Los Rodeos und Simón Bolívar in Caracas verbinden. Ab dem 22. Juni kommt ein zweiter wö­chentlicher Flug hinzu. Dann wird SBA Airlines jeweils dienstags und freitags um 10.15 Uhr von Los Rodeos sowie montags und donnerstags um 19.15 Uhr von Simón Bolívar aus starten.

Ricardo Melchior begrüßte die neue Flugverbindung und bezeichnete die Wiederaufnahme der Route als Reaktion auf eine „historische Forderung“ der kanarischen Kolonie in Venezuela bzw. der venezolanischen Gemeinschaft auf Teneriffa. SBA Airlines-Geschäftsführerin Teresa Molina, die beim Erstflug ebenfalls an Bord war, bezeichnete die Flugverbindung als „sehr bedeutsam“ für die kanarisch-venezolanischen Beziehungen. Bezüglich der Ticketpreise teilte sie mit, dass in der Low Season Flugtickets für 700 Euro (inkl. Steuern und Gebühren) verkauft werden. Buchbar über http://www.­­sbairlines.com

Vom Süden aus mit der Iberia

Fast parallel zur Eröffnung der Strecke Teneriffa-Caracas von SBA Airlines kündigte auch die spanische Iberia für den Sommer 2009 einen Nonstopflug an. Zwischen Mitte Juli und Ende August will Iberia einmal wöchentlich Teneriffas Südflughafen mit Caracas verbinden. Buchbar über www.iberia.com




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.