Jedes fünfte Unternehmen hat die Krise nicht überlebt


© WB

In den vergangenen fünf Jahren gingen über 1.500 Betriebe in Santa Cruz zugrunde

Ständig belegen neue Daten die andauernde Wirtschaftskrise und ihre weiter wachsenden Ausmaße. So nun auch die neuesten Zahlen des Kanarischen Statistikinstituts (ISTAC), denen zufolge in den letzten fünf Jahren jedes fünfte Unternehmen in Santa Cruz den Betrieb aufgeben musste.

Hinter jeder Geschäftsaufgabe steht – mindestens – ein persönliches Schicksal.

Laut dem ISTAC meldeten sich zwischen März 2008 und März 2013 über 1.507 Unternehmen bei der Sozialversicherung ab. Die Anzahl der in Teneriffas Hauptstadt ansässigen Betriebe schrumpfte innerhalb dieser fünf Jahre um 20%, weit mehr als auf dem Rest der Insel oder im kanarischen Durchschnitt (beide 15%). Heute sind es noch 6.265 Betriebe.

Da die meisten Unternehmen in Santa Cruz dem Dienstleistungssektor angehören, wundert es kaum, dass hier zahlenmäßig auch die meisten Pleiten gemeldet wurden. Doch prozentual gesehen baute vor allem der Bausektor ab – von 827 Baufirmen im Jahr 2008 sahen sich über die Hälfte, sprich 449, zur Schließung gezwungen. Die übriggen 378 Firmen kämpfen weiter ums Überleben.

Einzig und allein in der Land- und Viehwirtschaft wurden Unternehmen gegründet. Hier stieg die Zahl gemeldeter Firmen von 14 auf über 20.

Bei den meisten der Firmen, die die vergangenen fünf Jahre nicht überlebt haben, handelte es sich um kleine Unternehmen mit höchstens neun Angestellten.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.