In Memoriam: Enrique González


© Wochenblatt

In Santa Cruz wurde jetzt das Karnevalsplakata 2011 vorgestellt, das von der Künstlerin und Bürgermeister Miguel Zerolo feierlich enthüllt wurde (Foto).

Da der Karneval in der Hauptstadt im kommenden Jahr dem im Mai verstorbenen Enrique González gewidmet wird, wurde der Auftrag für die Gestaltung des Werbeplakats an eine Künstlerin vergeben, die dem berühmtesten Karnevalisten der Insel besonders nahe stand: seine Tochter. Ihr Werk zeigt den „Vater der Murgas“, wie er das Blau des Himmels über Teneriffa durchbrechend auf „seinen“ Karneval herabblickt. Die Nadeln, die die Endziffer der Jahreszahl bilden, sind eine Hommage an den legendären Marcel Marceau, den Enrique González bewunderte und als Vorbild sah und der in einer seiner Pantomimen einen Knopf in der Luft annähte.

Enrique González (* September 1924 in Santa Cruz de Tenerife) studierte Bauingenieurwesen in La Laguna, sattelte später aber zur Bildenden Kunst um. Als begeisterter Karnevalist gründete er in den 50er Jahren als erste „Murga“ der Geschichte des Karnevals von Santa Cruz die „Afilarmónica Ni fú – Ni fá“, im Volksmund als „Fufa“ bekannt. Heute sind die „Murgas“ aus dem Karneval auf den Kanaren nicht mehr wegzudenken. Die karnevalistischen Chöre, die nur von Perkussionsinstrumenten und ihren unverwechselbaren Tröten begleitet werden, liefern sich im Karneval ein Duell der satirischen und lustigen Jahreschronik, besingen das politische und gesellschaftliche Geschehen auf den Inseln. Enrique González wurde als „Vater der Murgas“ auf Teneriffa verehrt und war als „el Maestro“ (der Meister) bekannt. Sein Tod im Mai dieses Jahres im Alter von 85 Jahren veranlasste das Festamt der Stadt, den Karneval 2011 ihm zu widmen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.