Immigrationsgipfel auf Teneriffa


© EFE

Vertreter vieler afrikanischer Staaten, darunter Marokko, Mauretanien, Senegal, Kapverden, Guinea Bissau, Guinea Conakry, Gambia und Mali, nehmen Teil

Der Ex-Präsident der Kanaren, Adán Martín, ist davon überzeugt, dass bei dem internationalen Gipfeltreffen, das am 30. Oktober in Arona auf Teneriffa stattfinden wird, bedeutende Abkommen und gute Lösungen sowohl für die afrikanischen als auch für die europäischen Länder zu erwarten sind.

Martín hatte sich kürzlich mit dem Präsidenten des Komitees der Regionen CdR, Michel Delebarre getroffen, um sich über die Vorbereitungen für das Treffen, das gemeinsam mit der Europäischen Union organisiert wird, zu informieren.

An dem Immigrationsgipfel nehmen Vertreter zahlreicher afrikanischer Staaten wie Marokko, Mauretanien, die Kapverden, Guinea Bissau, Guinea Conakry, der Senegal, Gambia und Mali teil, ebenso aus den Mittelmeer-Anrainerstaaten wie Tunesien oder Libyen. Der Teilnehmerkreis soll so weit wie möglich gefasst werden und alle Länder einbeziehen, in denen Probleme existieren.

„In diesem Rahmen“, so Martín, „werden die besten Konditionen gegeben sein um wichtige Beschlüsse zu fassen. Der Verlust von Menschenleben, wie er sich immer wieder vor unserer Küste abspielt, muss endlich ein Ende haben“.

Alle beteiligten Staaten und die Europäische Union sollen sich an der Lösung beteiligen, die nur über die Entwicklung und Kooperation mit Afrika erzielt werden kann. Und man wird eine Formel finden, die eine Regulierung und Kontrolle der Immigration möglich macht.

Adán Martín erinnerte daran, dass es das erste Gipfeltreffen sein wird, auf dem die verschiedenen Standpunkte – der EU-Mitgliedsländer und der afrikanischen Staaten – diskutiert werden, aber auch die Sicherheit der Immigration sowie die Entwicklung der Länder Afrikas.

Weiter kommentierte der Expräsident, … „dass wir, die wir die Ankunft der Immigrantenboote Tag für Tag erleben, sehr glücklich darüber wären, wenn dieses Phänomen in vernünftige Bahnen gelenkt würde. Wir müssen weiter daran arbeiten, das Problem zu lösen“.

Obwohl er inzwischen nicht mehr im Amt ist, will er sich weiterhin für die wirtschaftliche Entwicklung der afrikanischen Nachbarn einsetzen.

Die Entscheidung, die Südgemeinde Arona als Veranstaltungsort für den Immigrantengipfel auszuwählen, kommt natürlich nicht von ungefähr. Dort ist im vergangenen Sommer die größte Zahl von Immigranten gelandet, dort hat man das Drama direkt vor Augen, ebenso wie auf Lanzarote, Fuerteventura und Gran Canaria, wo immer wieder die Cayucos anlanden.

Martín ist davon überzeugt, dass die Beschlüsse, die auf dem Gipfel von Teneriffa gefasst werden, als Basis für das folgende Gipfeltreffen EU-Afrika dienen können, das im Dezember in Lissabon stattfinden wird.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.