Humphrey kehrt heim


© EFE

Nach sieben Monaten im Loro Parque wird die Robbe an der Küste des Baskenlandes freigelassen

Anfang dieses Jahres traf das junge Robbenmännchen, das von den Tierpflegern auf den Namen Humphrey getauft wurde, im Loro Parque in Puerto de la Cruz ein. Fischer hatten es an der Küste von Casablanca völlig entkräftet gefunden und sich mit dem Cabildo von Gran Canaria in Verbindung gesetzt, das sie an den berühmten Tierpark auf Teneriffa verwies.

Die Quarantänestation für Meeresbewohner des Parks war nicht das erste Mal Kranken- und Rehastation für Findlinge, und so wurde Humphrey umgehend dorthin gebracht. 

Im Loro Parque wurde das geschwächte Jungtier aufgepäppelt, medizinisch versorgt und für seine Rückkehr in die Heimat vorbereitet. Um die junge Kegelrobbe nicht in ein Schoßhündchen zu verwandeln, wurde der Kontakt mit Menschen von Anfang an so gering wie möglich gehalten. Um seinen Jagdinstinkt zu erhalten wurde Humphrey nur mit lebenden Fischen gefüttert.

Schon Wochen vor der geplanten Wiederauswilderung bekam die Robbe keinen Menschen mehr zu Gesicht. Nach sieben Monaten hat Humphrey sich prächtig entwickelt und sein Gewicht von 13 auf 65 kg erhöht. Genug, um das Abenteuer eines Lebens in Freiheit zu beginnen.

In diesen Tagen wurde Humphrey in einer speziellen Transportkiste dank der Unterstützung von TUI, Cepsa und Air Europa nach Bilbao geflogen.

Begleitet wurde er auf seiner Reise in die Freiheit vom Vize-Direktor der Loro Parque Stiftung, Dr. Joaquín Almunia. Nun hoffen alle Beteiligten, dass Humphrey von der Küste des Baskenlandes aus den Weg zu einer Robbenkolonie vor der Bretagne findet.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.