Humboldtblick … Aussicht auf Eröffnung


© WB

Inbetriebnahme wird weiter verzögert

Dem Leser muss es mittlerweile wie ein Witz vorkommen, wenn wieder einmal über die „baldige Wiedereröffnung“ des Humboldtblicks berichtet wird. Der sicherlich berühmteste Aussichtspunkt Teneriffas, an dem der Besucher einen wunderschönen Blick über das Orotavatal mit dem Teide im Hintergrund und die Nordküste genießt, ist weiterhin geschlossen.

Jahrelange äußerst umstrittene Umbauarbeiten haben den einst einfach angelegten Mirador in ein modernes „Mauerwerk“ verwandelt, das von der Straße aus den berühmten Blick versperrt.

Doch Kritik hin, Kritik her, der neue Humboldtblick ist seit Anfang 2005 fertig. Mit einem Kostenaufwand von knapp 800.000 Euro wurde das Projekt umgesetzt, das 1999 zur Schließung des Aussichtspunktes zwang.

Seit der Fertigstellung ist die Wiedereröffnung vonseiten des zunächst noch zuständigen Inselcabildos, später von der Gemeinde immer wieder angekündigt worden. „Noch in diesem Jahr…“ hieß es immer wieder und daraus wurde letztlich nie etwas.

Nachdem die Stadt La Orotava sich dazu gezwungen sah, nacheinander zweimal die Bewirtschaftung des Humboldtblicks auszuschreiben, weil sich scheinbar kein Unternehmen dafür interessierte, fand sich vor einigen Monaten schließlich doch ein Interessent. Für vorläufig acht Jahre und eine Jahresmiete von 10.800 Euro ging die Betreiberlizenz an die Firma „Teide Soft“.

Dass der Aussichtspunkt bislang immer noch verlassen ist und äußerlich nichts auf eine baldige Eröffnung hindeutet liegt daran, dass „Teide Soft“ eine Genehmigung zur Bewirtschaftung als „Hotelgewerbe“ angefordert hat. Bevor diese nicht von der zuständigen Behörde erteilt ist, kann nicht eröffnet werden.

Aus dem Rathaus von La Orotava verlautete, dass der Mirador de Humboldt im Januar, spätestens aber im Februar 2007 eröffnet wird. Eine glaubwürdige Aussage gibt es von dieser Stelle wohl nicht mehr.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.