Hoteliers starten mit eigener Airline durch

Ashotel-Präsident Jorge Marichal, Hauptideengeber und Vorantreiber der Idee, erläuterte die Roadmap. Foto: EFE

Ashotel-Präsident Jorge Marichal, Hauptideengeber und Vorantreiber der Idee, erläuterte die Roadmap. Foto: EFE

Am 11. Februar wurde im Cabildo von Teneriffa die Fluggesellschaft „Canarian Airways“ vorgestellt

Teneriffa – Die Idee war nicht neu, doch mitten in der Corona-Pandemie nahm sie konkrete Form an. Seit Jahren, wie Ashotel-Präsident Jorge Marichal bei der Präsentation erklärte, wurde an den Plänen für eine Airline getüftelt, an denen er als Ideengeber und Förderer besonderen Anteil hatte. Der Hotelverband der Inseln Teneriffa, La Palma, La Gomera und El Hierro brachte mit 14 Hotelunternehmern von Teneriffa das Projekt einer eigenen, unabhängigen Fluggesellschaft auf den Weg. Gemeinsam mit „One Airways“, einem spanischen Luftfahrtunternehmen, das bislang als Charterfluggesellschaft mit einer Cessna-Flotte arbeitete, wurden die Pläne konkreter und schließlich umgesetzt. Am 10. Februar wurde im Sitz der Inselverwaltung von Teneriffa, die dem Projekt ihre Unterstützung zugesichert hat, offziell die Geburt von „Canarian Airways“ bekannt gegeben. Tragende Rollen bei der Präsentation der neuen Airline spielten Jorge Marichal, Präsident von Ashotel und nun auch Präsident von „Canarian Airways“, Óscar Trujillo, Gründer und CEO von „One Airways“, und Pedro Martín, Präsident des Cabildos von Teneriffa, der Interesse an einer Beteiligung gezeigt hat und diesen Schritt der Hoteliers in die Selbstständigkeit, was den Transport von Touristen angeht, positiv sieht. 700.000 Euro will das Cabildo in die Beteiligung an der inseleigenen Airline stecken.

Jorge Marichal, Pedro Martín und Óscar Trujillo (v.l.n.r.) bei der Präsentation im Cabildo Foto: ashotel
Jorge Marichal, Pedro Martín und Óscar Trujillo (v.l.n.r.) bei der Präsentation im Cabildo Foto: ashotel

Sowohl Jorge Marichal als auch Óscar Trujillo betonten, dass „Canarian Airways“ eine Airline ist, die das bestehende Flugangebot ergänzen und nicht ersetzen soll. Die Fluganbindung, so Marichal, sei seit jeher die Achillesferse der kanarischen Tourismusindustrie gewesen, die vollkommen von auswärtigen Unternehmen abhängig gewesen sei, die Urlauber auf die Inseln bringen. Nun sei der Zeitpunkt gekommen, nicht mehr abzuwarten, dass diese Unternehmen Urlauber in die Hotels bringen, sondern selbst zu starten, um die Urlauber abzuholen.
Zur Gründung der Muttergesellschaft „Lattitude Hub“, trugen die 14 beteiligten Hotelunternehmer insgesamt vier Millionen Euro Stammkapital zusammen. Der Markenname „Canarian Airways“, unter dem „Lattitude Hub“ operieren wird, wurde mit einem Logo ausgestattet, das in Form und Farbe das Meer, die Wellen und die Meeresbrise symbolisiert und die Einzigartigkeit des Urlaubsziels Teneriffa ausmacht, erklärte Óscar Trujillo.

Gruppenbild der Vertreter von Cabildo, Tourismusamt, Ashotel, One Airways und Canarian Airways nach der Präsentation der Airline am 10. Februar im Cabildo Foto: ashotel
Gruppenbild der Vertreter von Cabildo, Tourismusamt, Ashotel, One Airways und Canarian Airways nach der Präsentation der Airline am 10. Februar im Cabildo Foto: ashotel

Die ersten Flüge sollen schon im Juni stattfinden
Zum Start der ersten Flüge, voraussichtlich bereits im Juni, soll ein geleaster Airbus A319 zum Einsatz kommen, der Platz für 160 Passagiere bietet, aber mit größerem Sitzabstand nur für 144 Passagiere ausgestattet werden soll. Dies entspreche der Philosophie der neuen Airline, erläuterte Marichal, die auf Komfort ausgerichtet sei. Obwohl vor allem Pauschalreisen angeboten werden sollen, können auch Tickets ohne damit zusammenhängende Hotelreservierung gebucht werden.
Bezüglich der Flugziele sind Verbindungen von Teneriffas Südflughafen mit dem spanischen Festland und verschiedenen europäischen Städten geplant, darunter Flughäfen in Großbritannien und Deutschland. Im Gespräch sind Madrid, Barcelona, Bilbao, Vigo, Glasgow, Cardiff und Berlin.
Die Tickets sollen schon im März in den Verkauf gehen.

Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.
Abonnieren
Benachrichtige mich zu:
guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen