Hogar Alexander in Playa Paraíso


© Wochenblatt

Ein Pflegeheim wie ein zweites Zuhause (Anzeige)

Es gibt Situationen, in denen Entscheidungen getroffen werden müssen, die ein Leben völlig verändern. Wie beispielsweise von Menschen, die sich nach einer Operation, einer Erkrankung oder weil sie alt geworden sind, nicht mehr selbst versorgen können und der Pflege bedürfen.

Wenn Angehörige, die mit dem Vater oder der Mutter, die an Demenz leiden, nicht mehr allein fertig werden und schweren Herzens ein Pflegeheim suchen müssen.

Da beginnt dann die Suche nach einer Pflegeeinrichtung, welche ein schönes harmonisches Umfeld, aber auch fachliche und medizinische Betreuung bietet, damit der Umzug aus den heimischen vier Wänden nicht allzu traumatisch ausfällt. 

Hier auf der Insel ist es nicht einfach, sich zu orientieren und eine geeignete Anlage zu finden, denn es gibt keine offiziellen Verzeichnisse mit detaillierten Beschreibungen, sondern man ist weitgehend auf Empfehlungen von Menschen angewiesen, die sich in dieser Materie auskennen.

Im Inselsüden, in Armeñime an der Playa Paraíso, liegt das kleine Pflegeheim „Hogar Alexander“ auf einem sonnigen Gartengrundstück mit Ausblick auf Meer und Berge, völlig verkehrsfrei und in herrlicher Ruhe. Das Haus im Bungalowstil ist komplett ebenerdig und ohne architektonische Barrieren für Rollstühle und Gehhilfen, es ist freundlich und lichtdurchflutet. Alle Zimmer haben Zugang zum Garten mit einem kleinen Teich, schönem Baumbestand und schattigen Terrassen.

Das Haus wurde seinerzeit von einer holländischen Familie für ihren schwerbehinderten Sohn erbaut und verfügt daher über alle erforderlichen Vorrichtungen, damit sich Menschen mit Behinderungen bewegen und dort leben können. Der schwerkranke junge Mann ist inzwischen verstorben, aber das Haus trägt noch immer seinen Namen „Hogar Alexander“ – das Heim von Alexander.

Concepción Henríquez del Rosario, Conchi für ihre Freunde und „Pfleglinge“, führt dort jetzt eine kleines, privates Pflegeheim, in dem zehn Personen Aufnahme finden können. Alte Menschen, die der besonderen Pflege bedürfen, Patienten, die spezielle medizinische Betreuung nach Operationen, bei Depressionen, Alzheimererkrankung oder bei motorischen Störungen benötigen, finden im „Hogar Alexander“ liebevolle Aufnahme. Ein Arzt betreut die Heimbewohner, führt regelmäßige Visiten durch und ist bei Notfällen rund um die Uhr erreichbar. Für die Bewohner wird jegliche Art von Diätkost zubereitet.

Conchi verfügt über langjährige Berufserfahrung auf dem Gebiet der Geriatrie und der Alten- und Krankenpflege. Nach Abschluss ihres Krankenschwester-Studiums ging sie nach Holland, um ein Praktikum zu absolvieren und sich in Geriatrie zu spezialisieren. Drei Jahre lang arbeitete sie dort in vorbildlichen Einrichtungen der Alten- und Krankenpflege und konnte umfassende Erfahrungen sammeln. Dann kehrte sie auf die Insel zurück und arbeitete mehr als 20 Jahre an leitender Stelle in der Abteilung für geriatrische und Palliativmedizin des Universitätskrankenhauses HUC in La Laguna.

Die zahlreichen Probleme in der staatlichen Krankenversorgung durch Einsparungen, Überbelegung und die endlosen Wartelisten im Hospital habe sie letztlich nicht mehr ertragen können, und so habe sie sich schließlich entschlossen, alte und kranke Menschen im privaten Umkreis zu pflegen, berichtete sie beim Gespräch mit dem Wochenblatt. Das schöne Haus an der Playa Paraíso hatte sie schließlich anmieten können und dort ein kleines privates Pflegeheim eingerichtet.

Derzeit leben sechs Patienten in dieser Anlage, darunter eine hundert Jahre alte Dame aus Deutschland, die sich im „Hogar Alexander“ augenscheinlich sehr wohlfühlt.

Kontakt

Sie finden das „Hogar Alexander“ an der Avenida de Adeje 300 Nr. 45 in Playa Paraíso, Adeje.

Leiterin: Frau Concepción Henríquez del Rosario

Information in deutscher und englischer Sprache:

Frau Amparo de los Reyes

Tel. +34 922 787 092

info@hogaralexander.com




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.