Hitzewelle zerstört Ernte


Einbußen beim Gemüse- und Weinertrag

Die August-Hitze hat nicht nur den Menschen sondern auch der Landwirtschaft erheblich zugesetzt.

Nach Aussage von Miguel López, dem Sekretär des Land- und Viehwirtschaftsverbandes Asaga, hat es insbesondere Teneriffa hart getroffen. Teilweise ist ein Ernteausfall von bis 50% zu beklagen.

In den Gewächshäusern Teneriffas werden insbesondere Salat, Tomaten, Paprika, Gurken, Bohnen und Kürbisse gezogen. Im August verursachte die anhaltende Hitze in den nur sehr selten mit Bewässerungsanlagen ausgestatteten Treibhäusern Temperaturen von bis zu 50 Grad mit der Folge, dass junge Setzlinge vertrockneten und nicht mehr auf die Felder umgesetzt werden konnten. Darüberhinaus starb durch die Hitze eine große Anzahl der zur Befruchtung nötigen Bienen und auch die Qualität der Pollen verschlechterte sich, so dass die Produktion neuer Setzlinge in Mitleidenschaft gezogen wurde. Insbesondere die Anbaugebiete im Süden sind betroffen und rechnen mit einem Ernteausfall von bis zu 50%. Die verloren gegangenen Pflanzen müssen jetzt neu gezogen werden. Miguel López rät den Bauern, für die Zukunft Versicherungen abzuschließen, die hitzebedingte Ausfälle abdecken.

Die Weinanbaugebiete in den mittleren Gebieten im Norden standen kurz vor der Lese, als die hohen Temperaturen einsetzten und einen Großteil der Blätter und Reben verdörren ließ. Es wird mit Einbußen von bis zu 30% gerechnet. Die Weinplantagen an den Küsten und im Süden blieben verschont, da dort die Lese bereits stattgefunden hatte.

Inselweit hat die Hitze ein zu schnelles und zu frühes Reifen der Bananen ausgelöst, mit fatalen Folgen für die Wirtschaft. Die schon gelben Bananen sind zur Ernte bereit und werden auf die zu dieser Zeit üblicherweise niedrigen Bananen-Nachfrage treffen. Francisco Rodríguez, Präsident des Verbandes der Bananenanbauer Asprocan, kündigte an, dass mit einem Ertrag von einer Million Kilo dieser Früchte zu rechnen sei. Falls keine Alternativen gefunden würden, sei ein Absturz der Preise abzusehen. Dagegen wird es wahrscheinlich bei Wiedereinsetzen der Nachfrage im September am notwendigen Angebot fehlen. 




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.