Hilfe um über den Sommer zu kommen


© Caritas

Wochenblatt-Leser helfen

Jetzt, wo die Ferienzeit vor der Tür steht, müssen sich viele Hilfsgruppen und soziale Speisesäle schon darüber Gedanken machen, wie sie „über den Sommer kommen“ werden. Bekanntlich läuft während der Sommerferien, die von Mitte Juni bis Anfang September dauern, hier auf den Inseln alles mit halber Kraft, weil die Menschen Urlaub machen. Wenn sich auch aufgrund der Wirtschaftskrise in dieser Hinsicht so Einiges relativiert hat – wie die sogenannte „hora intensiva“ – die verkürzten Arbeits- und Geschäftszeiten im Sommer oder die Geschäftsschließungen im Monat August, läuft doch vieles mit gebremster Kraft.

Das bereitet nicht nur den Hilfsorganisationen wie dem Roten Kreuz oder der Caritas, die vorwiegend mit freiwilligen Helfern arbeiten, große Probleme, sondern auch den kleineren Gruppen in den Städten und Gemeinden. Sie betreiben soziale Speisesäle, in denen warmes Essen ausgegeben wird, und Ausgabestellen, wo bedürftige Familien mit Lebensmitteln und Hygieneartikeln versorgt werden. Hier mangelt es in den Ferien nicht nur an fleißigen Händen, die alles vorbereiten und verteilen, sondern auch an großzügigen Spendern, die sie mit den notwendigen „Grundstoffen“ versorgen. Ein großer Teil der Nahrungsmittel, die in den Küchen der Speisesäle verarbeitet werden, stammt aus Spenden bzw. Überschüssen von Supermärkten, Großhändlern und Einkaufszentren oder von der Lebensmittelbank der Insel, wo urlaubsbedingt ebenfalls das Personal fehlt.

Auch Behörden kochen auf Sparflamme

Noch problematischer für die Hilfsorganisationen auf der Insel ist jedoch die Ferienzeit bei den verschiedenen Behörden, auf die sie angewiesen sind. Zahlungen von Subventionen und Zuschüssen verzögern sich, und Anträge bleiben liegen. Und bis die zuständigen Stellen nach den Ferien wieder in die Gänge kommen, das dauert dann auch noch seine Zeit. Die Ferienzeit ist also eine schwierige Zeit für Hilfsorganisationen, denn die Not kennt keinen Urlaub, und die meisten Speisesäle bleiben auch im August geöffnet, um hilfsbedürftige und obdachlose Menschen wenigstens einmal täglich mit einer warmen Mahlzeit zu versorgen.

Feriencamp für bedürftige Kinder

Vor einigen Tagen hat die Caritas-Gruppe der Kirchengemeinde Nuestra Señora de los Dolores in Puerto de la Cruz in der Wochenblattredaktion vorgesprochen und wie in den vergangenen Jahren um finanzielle Unterstützung für das Feriencamp gebeten. Das soll heuer zum dritten Mal für Kinder bedürftiger Familien aus der Gemeinde organisiert werden. Freiwillige Betreuer werden sie sinnvoll beschäftigen und ihnen mit Spielen und Ausflügen fröhliche und interessante Tage in der Gemeinschaft bereiten. In den Versammlungsräumen im Untergeschoss der Kirche werden sie auch mit Mahlzeiten versorgt, die dort von fürsorglichen Müttern aus der Gemeinde zubereitet werden. Dreißig Jungen und Mädchen im Alter zwischen fünf und vierzehn Jahren wurden bereits für das Feriencamp angemeldet, das vom 1. bis 10. Juli stattfinden wird. Von unserem Spendenkonto haben wir 1.000 Euro beigesteuert und sind sicher, dass diese Hilfe ganz im Sinne unserer Spender ist, denen die Caritas-Gruppe der Gemeinde ein herzliches Dankeschön ausrichten lässt.

Dem Speisesaal San Vicente Paul in La Laguna, der täglich mehr als hundert obdachlose und bedürftige Menschen mit einem warmen Mittagessen versorgt und diese Hilfe auch während des Ferienmonats August nicht einstellen möchte, haben wir 2.500 Euro für den Einkauf von Lebensmittelvorräten zukommen lassen. Sra. Guadalupe, die Leiterin und ihre Mitarbeiterinnen – alle sind Rentnerinnen, die sich in der Küche oder im Service in den Dienst der guten Sache stellen –  haben sich sehr über den Spendenscheck und die Großherzigkeit der Leser der deutschen Zeitung „Wochenblatt“ gefreut.

All das ist uns nur möglich, liebe Leser und Freunde unserer Zeitung, weil Sie uns immer wieder Spenden für unsere Aktion „Aus Geben wächst Segen“ zukommen lassen. Wie Helmut van der Vorle aus Salzburg/Österreich, der uns erneut mit einer Spende von 100 Euro bedacht hat, und die nette deutsche Dame, die ihren Namen nicht genannt haben möchte und 150 Euro auf unser Spendenkonto überwiesen hat. Herzlichen Dank dafür. Dank auch den lieben Menschen, die uns allmonatlich mit ihrer Patenschaft unterstützen.

Was bisher mit den Spendengeldern geschah

Alle Spenden kommen voll den verschiedensten hier ansässigen Hilfsorganisationen zugute. Dafür bürgt die nunmehr in 30 Jahren bei seinen Lesern erworbene Reputation des Wochenblatts. Das Sonderkonto bei der Solbank wird gebührenfrei geführt. Kein Cent für Verwaltungsaufwand oder dergleichen wird von Ihren Spenden abgezweigt. 

Bevor eine Hilfsorganisation vom Wochenblatt gefördert wird, unterhält man sich eingehend vor Ort mit den Verantwortlichen und macht sich ein Bild über deren Ziele, Arbeitsweise und Effektivität. Darüber wird in allen Wochenblatt-Ausgaben berichtet. 

Spendenempfänger:

„La Mesa“, Puerto de la Cruz und San Isi­dro/­ Granadilla (12/09, 02/10, 03/10) Euro 7.300

Servicio Social Adeje (12/09) Euro 2.500

Sozialer Speisesaal „Hijas de Caridad“, Santa Cruz de Tenerife (02/10, 05/10, 12/10, 07/11, 01/12, 12/12) Euro 15.000

Fundación „Candelaria Solidaria“ (02/10) Euro 1.000

Kinder-Tageszentrum Padre Laraña, Santa Cruz de Tenerife (04/10, 11/10, 12/10, 04/11, 09/11, 01/12, 04/12, 12/12, 01/13, 03/13, 8/13, 01/14 Weihnachtsbescherung, 03/14, 04/14, 12/14, 03/15) Euro 26.260

Caritas Puerto de la Cruz (06/10, 08/10, 01/11, 10/11) Euro 3.000

Sozialer Speisesaal „San Pío X“, Santa Cruz de Tenerife (09/10, 01/13) Euro 4.500

Caritas Teneriffa (03/11) Euro 3.000

Sozialer Speisesaal „Casa de Acogida María Blanca“, Puerto de la Cruz (8/11, 01/12, 9/12, 12/12, 03/13, 12/13, 2/14, 03/14) Euro 10.930

Caritas „Virgen de los Dolores“, Puerto de la Cruz (01/12, 09/12, 06/13, 06/14, 6/15) Euro 4.750

Caritas Los Cristianos (02/12) Euro 2.000

Sozialer Speisesaal „San Vicente de Paúl“, La Laguna (05/12, 12/12, 2/14) Euro 6.000

Vier Hilfsstellen der Caritas, Puerto und Umgebung: „Virgen de los Dolores“, „San Juan de Padua“, „La Candelaria“ und „Peña de Francia“ (12/12, 3/13, 12/13, 3/14) zusammen Euro 8.000

Kinder-Tageszentrum in La Vera (1/13, 8/13, 03/14, 04/14) Euro 2.483,83

Caritas Los Potreros, Los Realejos (05/13, 9/13, 12/13, 10/14, 2/15) Euro 3.300

Caritas La Concepción, Los Realejos (10/14, 12/14) Euro 1.250

Caritas Gemeinde San Juan Bautista, La Orotava (mehrere Zahlungen 12/14) zus. Euro 3.775 

Einladung zum Mitmachen

Die Idee ist ganz einfach: Sie spenden einen Einmalbetrag oder sagen zu, monatlich ein Jahr lang, „Überwinterer“ vielleicht auch nur ein halbes Jahr lang, einen festen Betrag auf das Sonderkonto unserer Gemeinschaftsaktion „Aus Geben wächst Segen“ bei der Sol Bank einzuzahlen. Bankdirektor Don Emilio Bas Castells führt dieses Konto für uns kos­tenlos. 

Das Wochenblatt garantiert, dass jeder Cent von diesem Konto ohne Abzug Hilfsorganisationen auf Teneriffa zugute kommen wird. Von der Organisation, die Ihr Geld erhalten hat, bekommen Sie auf Wunsch eine Spendenbescheinigung. Als Vorbild für mögliche weitere Spender zur Nachahmung werden im Rahmen des „Spendenbarometers“ die Namen der Mitmachenden, sowie Höhe der Beträge in jeder Wochenblatt-Ausgabe veröffentlicht. Sie können sich dazu auch einen „Mitmachnamen“ ausdenken, unter dem Ihre Gabe genannt wird.

Unser Spendenkonto bei der Solbank

IBAN: ES1400810403340001185625 

BIC: BSABESBB




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.