Haus der Fischereibruderschaft eingeweiht


© Moisés Pérez

Nach mehr als sieben Jahren Bauzeit haben die Fischer in Puerto de la Cruz ein neues Gebäude

Viel Prominenz war anwesend, als kürzlich in der Hafenzone der historische Sitz der Fischereibruderschaft „Cofradía de Pescadores Gran Poder des Dios“ – direkt neben dem alten Zollhaus am Fischerhafen – feierlich übergeben wurde.

Regierungspräsident Paulino Rivero, die Ressortchefin für Landwirtschaft, Viehzucht und Fischfang der kanarischen Regierung, Pilar Merino, ihr Amtskollege aus dem Cabildo, José Joaquin Bethencourt, der Präsident der Fischerbruderschaft, Carlos Carrillo sowie der Stadtrat von Puerto de la Cruz mit Bürgermeister Marcos Brito an der Spitze, enthüllten die Erinnerungsplakette dieses emblematischen Gebäudes. Die Restaurierung mit original Materialien und sehr großem architektonischem Einfühlungsvermögen, hat mehr als sieben Jahre in Anspruch genommen und 2,5 Millionen Euro verschlungen. Doch der Aufwand hat sich gelohnt, der Sitz der Fischereibruderschaft ist ein architektonisches Juwel der Touristenstadt.

Für Bürgermeister Marcos Brito (CC) war der Tag der Einweihung ein Grund zur Freude und Zufriedenheit, wie er bei seiner Ansprache unterstrich. Während seiner Amtszeit im Jahr 2002 wurde die Restaurierung des Gebäudes beschlossen und in Angriff genommen, ein Projekt, das einem Hürdenlauf gleichkam. Mehrere beteiligen Firmen stiegen aus oder gingen in Konkurs, Pläne mussten überarbeitet werden und immer wieder ruhten die Arbeiten. Erst unter der sozialistischen Bürgermeisterin Lola Padrón kam die Sache wieder in Schwung und konnte zu Beginn dieses Jahres beendet werden. Nach dem Sturz der Bürgermeisterin war es dann Brito, der den Fischern, unter denen er viele Anhänger und treue Wähler hat, das Gebäude übergeben konnte.

Präsident Paulino Rivero nahm den Festakt zum Anlass, um auch über das andere „Jahrhundertwerk“, den seit Jahrzehnten geplanten Sport- und Fischerhafen, zu sprechen. Zwei Millionen Euro sind nach seinen Worten im Haushalt 2010 vorgesehen, um das Projekt in Angriff zu nehmen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.