Hafen der Zukunft


Teneriffas Cabildo will den Bau des Fischerei- und Sporthafens von Puerto de la Cruz nun entschieden vorantreiben

Das Cabildo ist um die Einigkeit aller beteiligten Institutionen bemüht, was den Bau des neuen Fischerei- und Sporthafens der Stadt angeht. Dies brachte Cabildo-Präsident Carlos Alonso bei seinem jüngsten Besuch in der Stadt zum Ausdruck.

Anfang März fand im Rathaus von Puerto de la Cruz eine Zusammenkunft von Vertretern der Stadt und der Inselverwaltung statt, um über die Fortschritte des Projektes und den aktuellen Stand der Dinge zu berichten. Cabildo-Präsident Carlos Alonso bezeichnete es bei dieser Gelegenheit als ein Anliegen der Inselverwaltung, dieses Projekt im Einvernehmen mit allen politischen Parteien umzusetzen. Einzelheiten der Projektplanung auf der Land- und Seeseite wurden von Vertretern des Architekturstudios Fernando Martín Menis (Hafengebiet an Land) und des Zusammenschlusses der Unternehmen UTE GIUR-Trazas (Bauunternehmen Giur S.L. und die Ingenieurfirma Trazas Ingeniería SL), die den Projektbereich des Hafenbeckens übernehmen, erläutert. 

Im Anschluss an das Treffen bewerteten sowohl Cabildo-Präsident Alonso als auch Bürgermeister Lope Afonso die geführten Gespräche positiv und aufschlussreich. „Es war ein sehr produktives Treffen, bei dem alle im Rathaus vertretenen politischen Parteien Einblick in das Projekt und die erzielten Fortschritte nehmen konnten“, erklärte Lope Afonso. Außerdem habe es die Möglichkeit für Fragestellungen gegeben, was zur Beseitigung von Zweifeln und Unklarheiten beigetragen habe.

Um die lokalen Parteifraktionen auch weiterhin über die Entwicklung der Projektplanung auf dem Laufenden zu halten, wurde bereits das nächste Treffen anberaumt, das unmittelbar nach Ostern stattfinden soll. Cabildo-Präsident Alonso erklärte sich fest entschlossen, die größtmögliche Einigkeit im Bezug auf dieses Projekt zu erreichen. Ziel sei es, das beste Projekt für die Zukunft dieses Landkreises auszuarbeiten, um Wohlstand und neue Chancen für die Bürger von Puerto de la Cruz zu schaffen. Eine Voraussetzung dafür sei, dass dieses Projekt heute und in Zukunft von möglichst allen politischen Fraktionen unterstützt wird.

Derzeit läuft die Umweltverträglichkeitsprüfung des Projektes. Des Weiteren wurde beim spanischen Küstenamt ein Antrag auf Übertragung des Geländes an die Regionalregierung gestellt sowie die Erteilung der Konzession durch die Hafenbehörde. Hinzu kommen die in Arbeit befindlichen Sonder-Raumordnungspläne für den Hafen und die Altstadt von Puerto de la Cruz. Die Gesamtinvestition in den Ausbau des kleinen Fischerhafens von Puerto zu einem attraktiven Sport- und Fischereihafen wird vom Cabildo auf 156,5 Millionen Euro geschätzt.

Cabildo-Präsident gründete facebook-Gruppe

Um künftig auch die Bevölkerung über alle Neuigkeiten und Fortschritte dieses Projektes auf dem Laufenden zu halten und Raum für Kommunikation zu schaffen, hat Carlos Alonso auf facebook die Gruppe „Muelle del Puerto“ erstellt, die innerhalb von wenigen Tagen bereits 1.560 Mitglieder hatte. Hier kann jeder seine Fragen und Zweifel zum Ausdruck bringen. Außerdem sollen Fortschritte des Projektes gepostet werden.

Carlos Alonso bittet in einem seiner Beiträge in dieser Gruppe alle Interessierten um etwas Geduld. Er könne die Ungeduld angesichts der immer wieder neuen Verzögerungen dieses Projektes verstehen, doch es sei im allgemeinen Interesse, dass alle Parteien sich einig sind, bevor das endgültige Projekt öffentlich vorgestellt werden kann.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.