Güímars letzter Steinbruch stillgelegt


Über 40 Jahre Gesteinsabbau haben großen Schaden angerichtet

Der Oberste Kanarische Gerichtshof hat verordnet, dass der Steinbruch El Frenegal in Güímar endgültig geschlossen und der Betrieb eingestellt wird. Es war der letzte noch aktive von fünf Steinbrüchen in der Gemeinde, die schon lange um die Stilllegung kämpft.

Nach 40-jährigem Gesteinsabbau in diesem Gebiet ist ein erheblicher landschaftlicher Schaden entstanden.  

Bürgermeister Rafael Yanes, der sich für die Stilllegung eingesetzt hatte, nahm die Entscheidung des Gerichts mit Erleichterung und Freude zur Kenntnis und bedankte sich bei allen Bürgervereinigungen und Umweltschutzorganisationen für ihren Einsatz in dieser Angelegenheit.

Auf der Suche nach einer Lösung kam Güímars Bürgermeister Rafael Yanes die Idee, das Gestein, das bei den Tunnelbauarbeiten zwischen La Orotava und Güímar entnommen wird, zum Auffüllen der verschiedenen Steinbrüche in der Gemeinde zu verwenden. „Wir müssen uns um fantasievolle Lösungen bemühen“, hatte der Bürgermeister schon angekündigt, um das Landschaftsbild zu verbessern.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.