Große Jubiläumsfeier: 100 Jahre Deutsche Schule Santa Cruz de Tenerife


© WB

1909 schloss sich eine Gruppe von deutschen und schweizer Familien zusammen, um eine deutsche Privatschule zu gründen

Alles begann im Jahr 1909 mit einer Gruppe von deutschen und Schweizer Familien, die sich zusammenschlossen, um in Puerto de la Cruz eine kleine deutsche Privatschule zu gründen. Was damals so klein begann, ist heute, 100 Jahre später, zu einer der angesehens­ten ausländischen Privatschulen Teneriffas geworden.

Mit über 700 Schülern und Schülerinnen sowie Kindergartenkindern, von denen etwa 70% spanische bzw. andere Staatsangehörigkeit haben,  ist sie zu einer Begegnungsstätte zwischen der deutschen und spanischen Kultur geworden.

Obwohl das 100-jährige Jubiläum der Deutschen Schule Santa Cruz de Tenerife (DST) das ganze Jahr 2009 über mit verschiedenen Veranstaltungen gefeiert wird, fand einer der Höhepunkte am 8. Mai statt.

Den ganzen Tag über waren die Türen der Schule für Rundgänge, für Veranstaltungs- und Unterrichtsbesuche geöffnet. Zahlreiche Gäste, die eigens zu diesem Anlass angereist waren, konnten so aus erster Hand einen Eindruck von der Schule gewinnen und mit den Personen des Schullebens ins Gespräch kommen. Der Rundkurs über das Schulgelände führte an den geöffneten Türen der Klassenräume vorbei und über die Sportplätze, wo die Kinder beim Ballspielen waren. „Hier würde ich auch noch mal gern zur Schule gehen“, war von einigen Teilnehmern zu hören.

Am Abend versammelten sich alle Gäste in der Aula, um dem feierlichen Festakt beizuwohnen, der musikalisch von einem Quartett aus Schülern der Klassen 5, 6 und 7 eröffnet wurde. Die Schulleiterin, Frau Erdmut Fox, und der Vorsitzende des Schulvereins, Jens-Uwe Eggers, begrüßten die geladenen Gäste und bildeten den Auftakt zu einem abwechslungsreichen und ausgesprochen unterhaltsamen Festabend. Zunächst wurde ein Film vorgeführt, der weitere Einblicke in das alltägliche Schulleben gewährte und viel Beifall fand. Es folgten die Ansprachen und Grußworte von Dr. Wolf-Ruthart Born, Botschafter der Bundesrepublik Deutschland in Madrid; Frau Dr. Nussbaum vom Weltverband der Deutschen Auslandsschulen (WDA); Herrn Kollberg, Vorstand der Deutschen Schule Las Palmas de Gran Canaria und Frau Perera Molina vom Verein ehemaliger Schülerinnen und Schüler. Auch Vertreter von El Rosario, der Gemeinde, in der die Schule seit 1999 steht, kamen zu Wort. In den Pausen überraschten Schüler der Grundschule mit Zirkusszenen, die für allgemeine Heiterkeit sorgten.

Nach der Ansprache von Joachim Lauer, Leiter der Deutschen Zentralverwaltung für Auslandsschulwesen (ZfA), kam schließlich der wohl bekannteste Ex-Schüler der Deutschen Schule zu Wort. Don Ricardo Melchior, seit 1999 Präsident von Teneriffas Inselregierung (Cabildo), hielt eine viel beachtete Festrede – teils auf perfektem Deutsch, teils auf Spanisch –, in der er seine Erinnerungen an die eigenen Jahre an dieser Schule mit scharfsinnigen Überlegungen zur Bedeutung guter pädagogischer Grundlagen für den weiteren Lebensweg junger Menschen verknüpfte.

Mit dem selbstkomponierten Lied „Y Ahora Sé“ begeis­terte Sara López, Schülerin der Klasse 11 und Gewinnerin von „Jugend musiziert“, anschlie­ßend das Publikum. Weitere hervorragende Beiträge kamen von Grundschulkindern mit einem HipHop-Stück und zum Abschluss spielte die Big Band der Schule „Clocks“ und „Samba de Janeiro“.

Bei Sekt und Tapas ließ man das großartig organisierte Jubiläum danach in der festlich geschmückten Cafetería der Schule ausklingen.

Deutsche Schule Santa Cruz de Tenerife

Geschichte im Zeitraffer

1909 – Eine Gruppe von deutschen und schweizer Familien schließen sich zusammen, um eine kleine deutsche Privatschule in Puerto de la Cruz zu gründen.

1919 – Der erste regelmäßige Schulbetrieb in Santa Cruz findet im Gartenhaus des damaligen deutschen Konsuls Jakob Ahlers statt.

1922 – Auf Anordnung des Instituto Superior de Barcelona erweitern einige deutsche Familien die Schule.

1924 – Im Gartenhaus der Familie Groth eröffnet der Lehrer Grähn eine Grundschule. Die Kinder der Familien Groth und Blasberg und weitere Kinder kommen hinzu und werden in einem deutschen Klub unterrichtet.

1927 – Die beiden Schulen werden zusammengelegt. Das Gebäude in der Calle Numancia steht heute noch unverändert.

1933 – Gründung einer Deutschen Schule in Puerto de la Cruz (1944 wechseln die Schüler in die Deutsche Schule in Santa Cruz) und Eröffnung eines „Deutschen Kindergartens“ in Santa Cruz.

1935 – Das Gebäude der Deutschen Schule in Santa Cruz in der Calle Enrique Wolfson wird am 20. Oktober feierlich eingeweiht. Der Bau eines größeren Gebäudes war durch die stetig wachsende Schülerzahl notwendig geworden. Im Schuljahr 35/36 zählt die Deutsche Schule 57 deutsche und 63 spanische Schüler, 11 Kinder kommen aus anderen europäischen Ländern.

1945 – Auf Druck der Alliierten wird die Deutsche Schule in Santa Cruz geschlossen und das Gebäude beschlagnahmt. Es dient als Pfand für im „Deutschen Reich“ verlorengegangene Werte. Das spanische „Ins­tituto Nacional de Enseñanza“ zieht in die Räume ein.

1951 – Im Oktober öffnet die Schule erneut ihre Pforten für 16 Schüler und 58 Kindergartenkinder. Der Unterricht wird behelfsmäßig in einer Garage erteilt, bis 1954 der Umzug in die Villa an der Rambla erfolgt. Im gleichen Schuljahr zählt man bereits wieder 95 Schüler und 74 Kindergartenkinder, die Flut von Anmeldungen ist nur durch strenge Aufnahmeprüfungen unter Kontrolle zu bekommen.

1963 – Die Kultusministerkonferenz erkennt die Schule an. Zuvor hatten die spanischen Unterrichtsbehörden der deutschen Schule bereits das Recht zugesprochen, die „Bachillerato“-Prüfung selbst vorzunehmen.

1966 – Das Schulgebäude in der Calle Enrique Wolfson wird an den Schulverein zurückgegeben.

1978 – Der Schulverein beschließt die Umstrukturierung der Schule zur Begegnungsschule mit deutscher Reifeprüfung im Ausland als Schulabschluss. Die Umstrukturierung findet nach langwierigen Verhandlungen schließlich 1984 statt.

1988 – In Mai des Jahres findet die erste Reifeprüfung statt. Damit ist ein allumfassendes deutsches Bildungsangebot auch auf Teneriffa gegeben.

1997 – Grundsteinlegung der neuen Schule am 10. Januar in Tabaiba Alta.

1999 – Umzug in das neue Gebäude in Tabaiba Alta. Offizielle Einweihung am 12. März.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.