Granadillas Schutzmole ist fertiggestellt


© Moisés Pérez

Der zukünftige Industriehafen wird sich über 800.000 Quadratmeter erstrecken

Relativ unbemerkt nimmt im Inselsüden ein Mega-Bauprojekt immer konkretere Formen an. Dieser Tage gab das Umweltobservatorium Granadilla (OAG) die Fertigstellung der Schutzmole des zukünftigen Industriehafens von Granadilla bekannt.

Am 13. Februar 2009 war mit dem Bau an der Küste des Industriegebietes begonnen worden. Ein Konsortium aus den Unternehmen Dragados, Traysesa und Flota Proyectos Singulares hatte das Vergabeverfahren zum Bau der über einen Kilometer langen Schutzmole gewonnen mit einem Etat von 19,8 Millionen Euro, zum Teil aus dem Kohäsionsfonds der Europäischen Union.

Laut OAG sind die Arbeiten an der Hafenmole zu 29%, die Arbeiten am Hafenkai zu 10% fortgeschritten.

Nach der Fertigstellung wird sich Granadillas Industriehafen über 800.000 Quadratmeter erstrecken und über eine 2,4 km lange Hafenmole und einen ein Kilometer langen Kai verfügen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.