Granadilla-Hafen: Baubeginn für Anfang 2008 vorgesehen


© Moisés Pérez

Trotz jahrelanger Proteste

Allem Widerstand zum Trotz: Anfang kommenden Jahres werden die Bauarbeiten an dem umstrittenen Industrie- und Handelshafen beginnen, der in Granadilla gebaut werden soll.

Sobald die sogenannten Ausgleichsmaßnahmen fertig gestellt seien und die Stiftung gegründet wurde, die über die Einhaltung gewisser Umweltstandards wachen soll, können nach Angaben der Hafenverwaltung von Santa Cruz de Teneriffa die Bauarbeiten beginnen.

Die Ausgleichsmaßnahmen sind Auflagen, die die Europä­ische Kommission zur Bedingung gemacht hat, um den nicht zuletzt vom Umweltstandpunkt aus betrachtet äu­ßerst umstrittenen Hafenbau zu genehmigen. Unter anderem wurde dabei verlangt, dass das Naturgebiet Montaña Roja sozusagen „auf Vordermann“ gebracht wird, und damit sei man schon weit fortgeschritten, so ein Sprecher der Hafenbehörde.

Die Arbeiten an dem Hafen werden mit dem Bau der Au­ßenmole beginnen.

Zwei der Parteien, die in der Gemeinde Granadilla de Abona regieren, Coalición Canaria und Alternativa Sí se puede por Tenerife, sind gegen den Hafenbau. Bei der endgültigen Abstimmung während der Plenarsitzung siegte jedoch, wenn auch knapp, das „Ja“ zum Projekt mit den Stimmen der Sozialisten (PSOE) und der Konservativen (PP).




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.