Frankensteins Monster tanzt für den Karneval 2009 in Santa Cruz


© Ayto. SC

Karnevalsplakat unter 104 Entwürfen ausgewählt

Das Amt für Festlichkeiten in Santa Cruz will in diesem Jahr schon ganz früh die Werbetrommel für den Karneval rühren. Schon im Sommer soll außerhalb der Inselgrenzen für das große Fest geworben werden, und der zuständige Stadtdezernent Ángel Llanos kündigt „eine Werbekampagne bisher noch nie dagewesenen Ausmaßes“ an.

Hauptinstrument für die Außenwerbung ist das Karnevalsplakat, das am 29. Mai der Öffentlichkeit vorgestellt wurde.

Im vergangenen Jahr wurde der Auftrag für das Karnevalsplakat erstmals nicht an einen internationalen Künstler, sondern an den Canario Juan Galarza vergeben, der schon in den 60er Jahren ein Plakat für den Carnaval entworfen hatte. Mit großem Erfolg, denn die bisherige Strategie der Stadt, das Plakat jedes Jahr von einem nahmhaften ausländischen Künstler für viel Geld anfertigen zu lassen, war oftmals fehlgeschlagen. Viele Motive gingen an der wahren Bedeutung und dem Inhalt des Karnevals von Santa Cruz vorbei und sorgten für enorme Kritik.

Dieses Jahr hat sich das zuständige Amt im Rathaus noch weiter vorgewagt und erstmals wieder einen öffentlichen Wettbewerb ausgeschrieben. Ebenfalls mit großem Erfolg. Insgesamt 104 Grafiker, Kunststudenten und Künstler bewarben sich mit ein bis zwei Entwürfen. Das Preisgeld von 9.000 Euro für das ausgesuchte Gewinnermotiv kassierte der Künstler Gonzalo Luis Fernández, der mit seinem tanzenden Frankenstein-Monster das Rennen machte. „Monsterhafte Tänzerin“ nannte er seine Kreation, ganz passend zum Karnevalsmotto 2009, das „Gruselkino“ bzw. „Horrorfilme“ (El cine de terror) lautet.

Die für den Karneval zuständigen Stadträte Angel Llanos und Maribel Oñate freuten sich über die große Bewerberzahl und kündigten an, sie wollen alle Teilnehmer damit belohnen, dass ihre Entwürfe im Rahmen einer Ausstellung im Zentrum von Santa Cruz gezeigt werden.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.