Flüge nach Casablanca ab Ende Oktober


© RAM

Von Teneriffa aus und ohne Umweg über Madrid

Ende Oktober öffnet sich Reisenden eine neue Möglichkeit, von den Kanaren nach Afrika zu fliegen. Die Fluggesellschaft Royal Air Maroc (RAM) nimmt nach intensiven Gesprächen und Verhandlungen mit den Behörden und dem Tourismusamt Teneriffas eine neue Route in den Flugplan auf.

Ab 29. Oktober wird RAM dreimal wöchentlich von Teneriffas Nordflughafen Los Rodeos nach Casablanca fliegen.

Die Flüge starten jeweils dienstags, donnerstags und samstags um 14.20 Uhr von Casablanca. Die Flugzeit beträgt etwa drei Stunden. Ankunft auf Teneriffa ist um 17.20 Uhr. Von Teneriffa Nord startet die Maschine dann um 18.00 Uhr erneut und landet in Casablanca um 20.45 Uhr.

Da sich das Drehkreuz der marokkanischen Airline in Casablanca befindet, können Reisende vom Flughafen Mohamed V. das Angebot von RAM zu 12 Destinationen in Marokko und 80 internationalen Zielen, 26 davon in Afrika, nutzen.

Somit bietet die neue Direktverbindung von Teneriffa nach Casablanca für kanarische Urlauber sowie Geschäftsleute die Möglichkeit, viele afrikanische Ziele ohne große Umwege zu erreichen. Und auch für afrikanische Firmen werden die Kanarischen Inseln besser und schneller erreichbar, wenn es um die Erschließung neuer Geschäftsbereiche geht.

Teneriffas Vize-Cabildopräsident und Leiter des Tourismusressorts, Carlos Alonso, der maßgeblich für den Erfolg der Verhandlungen mit Royal Air Maroc verantwortlich ist, sieht in der neuen Flugroute zwei ausbaufähige Chancen: Einerseits könne über gezielte Werbekampagnen Tourismus aus Marokko angelockt werden, andererseits eröffne die Direktverbindung neue Möglichkeiten für Unternehmen. Die Handelskammer Santa Cruz de Tenerife arbeite bereits an einer umfassenden Kampagne, um Unternehmen von der Insel über die Geschäftsmöglichkeiten aufzuklären, die sich durch diese Verbindung nach Afrika eröffnen. 




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.