Flüchtlingsboot erreicht Teneriffa


Patera mit 26 Immigranten vor Las Galletas entdeckt

Während die Zahl der illegalen Immigranten, die auf dem Seeweg spanische Küsten erreichen, mit fortschreitender Wirtschaftskrise rückläufig war, macht den Behörden nun eine neue Einwanderungswelle zu schaffen. Zum ersten Mal seit vier Jahren hat wieder ein Boot mit afrikanischen Immigranten Teneriffa erreicht. Die Patera war schon vor San Miguel de Abona zum ersten Mal gesichtet worden und konnte dann in unmittelbarer Nähe des Kais von Las Galletas geortet werden.

Das Rettungsschiff mit dem originellen Namen Alpheratzun, möglicherweise benannt nach dem hellsten Stern des Andromeda-Sternbildes, nahm die Flüchtlinge an Bord und brachte sie in den Hafen von Los Cristianos, wo sie von Mitarbeitern des Roten Kreuzes versorgt wurden, die eigens ein Zelt aufgebaut hatten, um sich der Ankömmlinge annehmen zu können.

Es handelt sich ausschließlich um junge Männer im Alter von schätzungsweise 16 bis 26 Jahren. Alle befinden sich in gutem Gesundheitszustand.

Seit September 2009 ist kein Immigrantenboot mehr bis Teneriffa gekommen. Die meisten landen auf Lanzarote und Fuerteventura, weil diese nur gut 100 Kilometer von der afrikanischen Küste entfernt liegen. Zudem war der Immigrantenstrom in den letzten Jahren deutlich abgeebbt.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.