Festliche Einweihung von Teneriffas neuer Straßenbahn


© EFE

Tausende von Einwohnern nutzten die Gelegenheit für eine Probefahrt

Nach mehr als fünf Jahren Planungszeit und aufwändigen Bauarbeiten können die Einwohner von Santa Cruz de Tenerife und La Laguna „ihre“ Straßenbahn nun endlich benutzen. Mit einem Festakt am Umsteigebahnhof „Intercambiador“ in Santa Cruz wurde die „Tranvía“ am 2. Juni offiziell eingeweiht und in den Regelverkehr entlassen.

Nach den obligatorischen Ansprachen und der Segnung des ersten Zuges durch Bischof Bernardo Álvarez fuhren Politiker und Gäste ohne Zwischenstopp die 12,5 Kilometer lange Strecke bis zur Avenida Trinidad in La Laguna ab.

Straßenbahn-Volksfest

Tausende Anwohner hatten sich entlang der 21 Haltestellen eingefunden und warteten gespannt auf den großen Moment. Die Organisatoren hatten für Essen und Trinken gesorgt und kleine Geschenke wurden verteilt. Infostände an allen Stationen beantworteten die vielen Fragen zum neuen Verkehrsmittel und Artisten und Akrobaten unterhielten die zahlreichen Wartenden. Eine wahre Volksfeststimmung kam entlang der Strecke auf und als dann der Zug mit den Ehrengästen und Politikern vorbeirollte, war die Strecke endlich auch für die Allgemeinheit freigegeben. Zahlreiche Anwohner fuhren gleich erwartungsvoll die gesamte Strecke ab – manche sogar mehrmals, denn die Nutzung war an den ersten drei Tagen kostenlos. Schnell bildeten sich lange Schlangen an den Haltestellen und weitere Züge mussten auf die Strecke geschickt werden. Die Begeisterung der Leute für den „tranvía“ übertraf alle Erwartungen – die Züge waren von früh bis spät komplett ausgelastet, man konnte froh sein überhaupt noch einen Platz zu finden. Rund 170.000 Fahrgäste wurden allein an den ersten drei Tagen gezählt.

Seit dem 5. Juni muss sich die Bahn nun im Alltag beweisen, eine einfache Fahrt kostet  1,25 Euro. Günstiger wird’s mit Mehrfachkarten, Studenten bekommen obendrauf Ermäßigung. Senioren ab 65 Jahre und Behinderte fahren kostenlos.

Ein besonderer Fahrgast

Als Ehrengast war übrigens ein fast 100-jähriger Mann eingeladen. Manuel Díaz García  war bereits in der alten Straßenbahn gefahren, die 1901 ihren Dienst aufgenommen hatte und 1956 wieder eingestellt wurde.

Fakten

Kosten – Planung und Bau der neuen Straßenbahn haben 306 Millionen Euro gekostet

Leitstelle – Auf halber Strecke wurden die Wartungs—und Wagenhallen installiert. Hier wurde auch die Leitstelle untergebracht, von wo aus alle Züge und Haltestellen in Echtzeit überwacht werden.

Fahrtzeit – Die Fahrtzeit für die gesamte Strecke wird mit 37 Minuten angegeben und eine hohe Pünktlichkeit soll das Schienenfahrzeug auszeichnen.

Maße – Jeder Zug besteht aus fünf Waggons mit einer Gesamtlänge von 33 Metern

Kapazität – Jeder Zug bietet Platz für 200 Fahrgäste. Rund 44.000 Passagiere können so pro Tag zwischen Santa Cruz und La Laguna befördert werden.

Geschwindigkeit – Bei einer Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h wird die Bahn auf durchschnittlich 20 km/h kommen

Fahrplan – Die Straßenbahn wird ab 6 Uhr morgens zunächst alle 7,5 Minuten fahren (später: 5 Minuten). Um 0 Uhr fährt die letzte Bahn. Ab 1. Juli werden an den Wochenenden Fahrten für Nachtschwärmer eingerichtet.

Modernisierung – Im Zuge der Bauarbeiten konnte entlang der gesamten Strecke die Kanalisation erneuert werden.

Fahrpreise – Eine einfache Fahrt im Stadtgebiet kostet 1,25 Euro, oder 85 Cent mit einem „Bono“ – beliebiges Umsteigen während einer Stunde inbegriffen. Für 40 Euro gibt es eine Monatskarte, die beliebige Fahrten im Stadtgebiet ermöglicht.

Chronik

2000 – Die Straßenbahn-Betreiberfirma „Metropolitano de Tenerife SA“ wird gegründet. Das Cabildo schreibt die Projektplanung aus.

2002 – Die Inselregierung verabschiedet den Raumordnungsplan für die Ausführung der Arbeiten des „Tranvía“ im Stadtgebiet von Santa Cruz und La Laguna. Im November wird das Bauprojekt für die Linie 1 abgesegnet.

2004 –Erste Bauarbeiten entlang der Strecke beginnen. Ein Informationsbüro wird geschaffen und beginnt mit der aufwendigen Öffentlichkeitsarbeit. Modelle des Projekts werden ausgestellt.

2005 –Der erste Zug erreicht Teneriffa am 28. Dezember.

2006 – Über 100 Mitarbeiter werden eingestellt und Zugführer ausgebildet. Die erste Station der 21 Haltestellen wird eingerichtet.

2007 – Im März werden nach über drei Jahren Bauarbeiten die auf halber Strecke liegenden Wartungs- und Wagenhallen in Taco eingeweiht. Hier wird die Leitstelle der Metropolitano de Tenerife SA eingerichtet. Am 2. Juni findet die offizielle Einweihung statt und die Straßenbahn geht in den Regelbetrieb.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.