Fahnenweihe des Internationalen Lazarus Corps


© Wochenblatt

Die Ermita San Telmo in Puerto de la Cruz war Schauplatz einer festlichen Zeremonie

Am 16. Dezember 2012 versammelte sich die Teneriffagruppe des Corps Saint Lazare International (CSLI) in Anwesenheit ihres höchsten Repräsentanten, des internationalen Unionskommandanten Senator h.c. Wolfgang Steinhardt, vor der Ermita San Telmo in Puerto de la Cruz zur Weihe ihrer neuen Standarte.

Das Hilfskorps Sankt Lazarus ist eine internationale karitative Vereinigung mit 14.000 Mitgliedern in 61 Ländern der Erde. Seine Aufgabe ist es, Menschen mit besonderen Bedürfnissen, seien es Behinderte, Obdachlose oder Arbeitslose, durch seine Aktionen kleine Freuden zu bereiten und ihnen Dinge zu ermöglichen, die für sie, aufgrund ihrer Situation, nicht möglich wären.

Wenn Sie mehr über die Arbeit der Lazarus Union erfahren wollen, werfen Sie einen Blick auf ihre Website www.lazarus-union.org

Die Musikkapelle Orodine Dixie intonierte den Einzugsmarsch, und die kleine Prozession kam herein und nahm die Plätze ein, die Garde nahm Aufstellung, und der langjährige Seelsorger der deutschen Gemeinde, Diakon Bertram Bolz, hieß alle herzlich willkommen. Nach einem kurzen Gottesdienst in deutscher Sprache begann dann die Segnung und Nagelung der neuen Standarte. Fahnenpatin María Mercedes Álvarez Vázquez de Zerolo assistierte nach Kräften. Wolfgang Steinhardt hielt eine kurze, eindrucksvolle Rede, in der er die historischen Wurzeln des CSLI und die heutigen Ziele der Lazarus Union darstellte.

Danach wurden die Ehrenzeichen an die verdienstvollen Mitglieder sowie an die Patin der Standarte überreicht.

Das Totengedenken begleitete unsere Musik mit dem spanischen „Ich hatt’ einen Kameraden“, „La muerte no es el final“ (Der Tod ist nicht das Ende), eine ebenso bewegende Melodie, die den Abschluss unserer kleinen Feier darstellte.

Die Prozession führte unsere Mitglieder entlang des Meeres, das an dem festlichen Tag besonders wild brandete, bis zur Punta del Viento, einem markanten Punkt in Puerto de la Cruz, wo zum Abschluss der Radetzkymarsch ertönte. Eine vielköpfige Menge hatte sich eingefunden, um dieses schöne Ereignis zu bewundern und zu beklatschen.

Auf der Terrasse des altehrwürdigen Hotels Marquesa, in dem schon Humboldt übernachtet hatte, beschlossen wir mit einem heiteren Mahl und einem Konzert unserer Musik diese wunderbare Feierstunde.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.