Fahndung nach Multimillionär


Wer hat die 45 Millionen Euro gewonnen?

Unter Carlos III. fand 1763 die erste Lotterieverlosung in Spanien statt. Ursprünglich mit dem Ziel, den Staatsfonds aufzubessern, ohne dass die Bürger in die Tasche greifen mussten.

Lange Zeit später, am 4. März 1912, fand in Cádiz die erste Verlosung, so wie wir sie heute kennen, statt. Zwei Jahre danach wurde der Sitz der Lotterie nach Madrid verlegt, wo am 28. Februar 1914 die erste Preisziehung stattfand. Im Laufe der Zeit haben sich daraus noch andere Glücksspiele entwickelt wie beispielsweise das Zahlenlotto – hier „Lotería Primitiva“ genannt.

Die  Ziehungen finden dienstags und donnerstags in Madrid statt und schütten den „Millionensegen“ über das Land aus.

Anfang Februar landete der Hauptpreis von rund 45 Millionen Euro in Guargacho, einem Vorort von San Miguel, im Süden Teneriffas. Seit vielen Jahren verkauft María José Coello, die Eigentümerin des kleinen Restaurants „Jacamar“, die Lottoscheine.

Ihre langjährige Kundschaft sind einfache Arbeiter, die auf der Durchfahrt sind. Bauarbeiter, Handlungsreisende und Lkw-Fahrer, die von dem Wechselgeld ihres Verzehrs einen Lottoschein ausfüllen, oft für nur einen Euro. Einer von ihnen gewann Anfang Februar eine der größten Summen, die je auf den Kanarischen Inseln ausgezahlt wurde: sage und schreibe 45 Millionen Euro.

Überglücklich erzählte María José lokalen Medien, dass sie es sich nach Arbeitsschluss gerade bequem gemacht hatte, als einer ihrer Söhne aufgeregt verkündete, dass sie den Gewinnerschein in ihrem Restaurant verkauft hatten, der mit einem Preisgeld von 45.083.913 Euro verbunden war.

Stolz hängte sie ein großes Schild mit der Zahlenkombination des Gewinnerloses in das Restaurantfenster, bedauert aber auch, dass sie bis heute den glücklichen Gewinner nicht ausfindig machen konnte.

In Guargacho wird nun spekuliert, wer der Glückspilz sein könnte. Und María José und ihre Söhne freuen sich über neue Kundschaft, die sich nicht nur ihrer Kochkünste erfreut, sondern auch den Lotterieverkauf kräftig ankurbelt. María Josés Sohn Marcos scherzt darüber, dass die Nachbarn glauben, dass seine Mutter die Gewinnerin ist. Und viele Gäste hoffen auf ihr Glück und füllen Lottoscheine mit derselben Zahlenkombination wie die des unbekannten Multimillionärs aus.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.