Europa kam in die Schulen


© WB

Bundeskanzlerin Merkel lud alle Schulen zum EU-Projekttag ein

Für die Schülerinnen und Schüler in Deutschland und ebenso an den deutschen Auslandsschulen begann die EU-Ratspräsidentschaft am 22. Januar 2007. An diesem Tag startete auf Wunsch der Bundeskanzlerin an allen Schulen ein EU-Projekttag. Einen Tag lang bestimmte das Thema Europa den Unterricht.

Auch die Deutsche Schule Santa Cruz de Tenerife führte wie alle anderen deutschen Schulen im europäischen Raum an diesem Tag ein Europa-Projekt durch. Die unterschiedlichsten Aktivitäten fanden statt und die Schüler stellten die teilweise überraschenden Ergebnisse dieses großen Themas in der Schule aus.

Der Vizekonsul des deutschen Konsulats, Frank Urbschat, war aus diesem Anlass aus Las Palmas angereist, um den Schülern in verschiedenen Vorträgen die Bedeutung der Europäischen Union und der deutschen Präsidentschaft näher zu bringen.

Dem Kindergarten der Deutschen Schule war schließlich die Aufgabe zugefallen, den feierlichen Abschluss dieses wichtigen Tages zu gestalten. Mit großem Enthusiasmus hatten die Kleinen zusammen mit den Kindergärtnerinnen bereits seit Wochen dieses Fest vorbereitet. Sie hatten Lieder gelernt, die Klassenräume wunderschön dekoriert und zu einer Reise durch Europa eingeladen.

Jeder Klassenraum thematisierte ein europäisches Land tatsächlich bis ins kleinste Detail. Weder fehlten in Holland die Kühe und die Tulpen, noch in Italien der schiefe Turm von Pisa und das Kolosseum oder in Ungarn der Plattensee. Unter der Leitung von Gaby Schillgalies haben sich Mitarbeiterinnen des Kindergartens unglaubliche Mühe gegeben, damit auch jede Einzelheit stimmte. Und natürlich fehlten auch die typischen Spezialitäten nicht. Je nachdem welches „Land“ man betrat, wurden dort an kleinen Tischen landestypische Leckereien angeboten. Die Kleinen hatten sich aus blauen Schulheften Pässe gebastelt, die sogar ein Pass-bild zierte. Damit besuchten sie ein Land nach dem anderen, wo ihnen ein Stempel in ihren Pass gedrückt wurde. Es war deutlich zu sehen, welche Freude ihnen das machte.

Als schließlich die Ehrengäste eingetroffen waren – Bürgermeister Macario Benítez Gil und die Stadtverordnete Ana Lupe Mora als Vertreter der Gemeinde El Rosario, in der sich die Schule befindet, Vizekonsul Frank Urbschat, diplomatische Vertreter von Frankreich, Irland, Italien, den Niederlanden und Portugal, der Präsident des Schulvorstandes, Jens Uwe Eggers, die Direktorin der Schule Erdmut Fox – begann die offizielle Feier auf dem Schulhof, wo auch schon die Eltern warteten. Zuerst wurden die obligatorischen Ansprachen gehalten. Danach trug ein Kind nach dem anderen zum Klang der jeweiligen Nationalhymne unter großem Beifall die Landesflagge zu einem Gerüst und steckte sie dort ein, während die übrigen Kinder der Gruppe sich mit bunten Luftballons in der Mitte des Hofes niedersetzten. Als alle Fahnen aufgesteckt waren, ließen die Kinder unter großem Jubel ihre Ballons steigen, die mit ihrem Adressenkärtchen versehen waren. Gemeinsam mit den Gästen sangen die Kleinen voller Begeisterung die Hymne an die Freude zum Abschluss des Festes. Den Initiatoren ein großes Lob für diese gelungene Feier.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.