Es tut sich was in Puerto de la Cruz…


© Moisés Pérez

Die Bauarbeiten, die im Rahmen des staatlichen Plans zur Konjunkturankurbelung auf Gemeindeebene durchgeführt werden, haben Puerto de la Cruz an vielen Stellen zu einer großen Baustelle werden lassen.

Doch die Unannehmlichkeiten sind durchaus zum Vorteil des Stadtbilds, denn großflächige Bereiche werden neu gestaltet und saniert. Nicht nur in den außerhalb der touristischen Stadtmitte liegenden Ortsteilen macht sich Zapateros Plan zur Rettung der Wirtschaft bemerkbar. Im Stadtkern von Puerto werden gleich mehrere Stra­ßen saniert, so zum Beispiel die Calle San Felipe und die zum Playa Jardín-Strand führende Allee Blas Pérez González (Foto). Zum Strand gelangt man neuerdings über eine Umleitung. In die Erneuerung des Straßenbelags und der Gehwege der beiden Hauptverkehrsadern Avendia Blas Pérez González und Avenida Melchor Luz werden knapp 1,3 Millionen Euro investiert.

Dieser Tage bemüht sich der Stadtrat von Puerto auch um die Beschleunigung der Bauarbeiten an der Straße El Burgado, die vorbei am Hotel Maritim in Richtung Los Realejos führt. Die seit Jahren nur langsam voranschreitenden Straßenbauarbeiten der neuen Verbindungsstraße über Las Dehesas sind für Anwohner und Urlauber ein Ärgernis. Die Stadt fordert vom Cabildo die Wiederaufnahme der Bautätigkeit, die aus ungeklärten Gründen schon längere Zeit ruht. Stadträtin María Jesús Ferrer moniert, dass auch nach dem Abriss des Tierheims vonseiten der Stadt und die damit erfolgte Bereitstellung des Grundstücks zum Ausbau der Straße die Baustelle weiterhin stillsteht.

Neupflasterung der Plaza in La Orotava

Auch in La Orotava schreiten die Bauarbeiten an der Plaza de la Constitución voran. Der Platz vor dem Liceo Taoro wird seit Mai komplett neu gepflastert – ebenfalls ein durch den Fondo Estatal de Inversión Local finanziertes Projekt. Gemeinderatsmitglieder besichtigten kürzlich die Baustelle und stellten den Fortschritt der Bauarbeiten fest. Im September, spätestens Oktober soll das Bauprojekt abgeschlossen sein, in dessen Rahmen auch das städtische Mobiliar erneuert wird.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.