Erste Privatuniversität der Kanaren startet Lehrbetrieb im Oktober


© Moisés Pérez

La Orotava wird im September zur Universitätsstadt

Ende Juni nahm die Universidad Europea de Canarias (UEC) die letzte administrative Hürde, sodass die erste Privatuniversität der Kanarischen Inseln im Oktober in der Casa Salazar in La Orotava den Lehrbetrieb aufnehmen wird. Am 20. Juni erteilte das kanarische Bildungsressort die letzte, noch fehlende Erlaubnis, die es der UEC ermöglicht, im September zu eröffnen und im Oktober das erste Studienjahr 2012/2013 einzuläuten.

Zu Anfang 50 Professoren und 200 Studenten

Am 26. Juni gaben die Persönlichkeiten, denen die Erweiterung des kanarischen Bildungsangebots und die Wandlung La Orotavas zur Universitätsstadt zu verdanken ist, eine Pressekonferenz und stellten die umfassend renovierten, modernen Räumlichkeiten der Casa Salazar, des einstweiligen Sitzes der UEC, vor.

Otilia de la Fuente, Rektorin der Mutteruniversität Universidad Europea de Madrid (UEM), gab bekannt, dass die UEC in den ersten Oktobertagen mit 50 Professoren und rund 200 Studenten den Lehrbetrieb starten wird. Vorübergehender Sitz sei die von der Stadt zur Verfügung gestellte Casa Salazar, doch bald solle mit dem Bau des eigentlichen Universitätsgebäudes begonnen werden, damit ab 2015 erheblich mehr Studenten unterrichtet werden könnten, so de la Fuente. Die Rektorin erklärte: „Die Universidad Europea de Canarias wird das Ziel verfolgen, zur Verbesserung des Bildungsangebots und der wirtschaftlichen Lage der Region beizutragen, und zwar als hervorragende, akademische Ausbildungsstätte, die auf internationale Einsetzbarkeit abzielt.“ Die 15% auf dem Festland eingeschriebenen kanarischen Studenten bekämen einen weiteren Anreiz, stattdessen hier auf den Kanaren zu studieren.

Carlos Díez de la Lastra, Rektor der UEC, fügte hinzu, dass die Privatuniversität zunächst fünf Studiengänge (Architektur, Unternehmensführung, Werbung und Marktkommunikation, Marketing und Internationale Führung von Tourismus- und Freizeitunternehmen), drei Master (für die Bereiche Unternehmensführung, Erneuerbare Energien und Krankenpflege) sowie drei Doppelstudiengänge anbieten wird. Noch seien die Gebühren nicht festgelegt, außer in Unternehmensführung mit 6.900 Euro für das erste Studienjahr, ergänzte der Rektor.

Bürgermeister Isaac Valencia hob die Bedeutung der Universität für La Orotava und den ganzen Inselnorden hervor. „Es gibt ein Vorher und ein Nachher,“ so Valencia, der sich durch die UEC ein wirtschaftliches Aufblühen seiner Stadt erhofft. Auch der stellvertretende Bürgermeister Francisco Linares prophezeite, nun würde wieder in La Orotava investiert, denn die neue Nachfrage z.B. nach Studentenunterkünften eröffne der Stadt ganz neue Möglichkeiten.

Wirtschaftlicher Rettungsanker?

Auch ein Großteil der Parteien und der sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Vertreter La Orotavas begrüßten die Eröffnung der Privatuniversität. Die meisten betrachten die UEC als Katalysator für den wirtschaftlichen Aufschwung der Stadt, des nahe gelegenen Puerto de la Cruz und des Inselnordens an sich. Studenten – und ihre zu Besuch kommenden Familienangehörigen – benötigen lang- bzw. kurzzeitige Unterkünfte in Form von Studentenheimen, Wohnungen, Hotels. Man hofft, die Privatuniversität werde Privatunternehmer anlocken, die in die Renovierung historischer Gebäude investieren oder die neuen Geschäftsmöglichkeiten nutzen. Schließlich stellen die Studenten ein ganz neues Marktsegment mit einer vielschichtigen Nachfrage dar. Die Uni soll neue Arbeitsplätze bringen und die prekäre Arbeitsmarktlage verbessern.

Allerdings wurden auch Stimmen laut, die darauf hinwiesen, dass die Erlaubnis des kanarischen Bildungsressorts auf fünf Jahre begrenzt und vor allem an die Bedingung geknüpft ist, dass bei Auslaufen der Lizenz das neue, endgültige Universitätsgebäude fertiggestellt ist. Vom Rathaus hieß es, man befände sich bereits auf der Suche nach privaten Investoren.

International ausgerichtet

Die Mutteruniversität Universidad Europea de Madrid hat bereits mit der Auswahl des Lehrkörpers begonnen. Interessierte Studenten können sich auf der Webseite www.universidadeuropeadecanarias.es und ab Mitte Juli in der Casa Salazar (Calle Inocencio García, 1) informieren.

Die Universidad Europea de Canarias wirbt mit einem neuen Bildungskonzept, basierend auf der Entwicklung professioneller und persönlicher Kompetenzen und sozialen Verantwortungsbewusstseins. Ein hochqualifizierter Lehrkörper soll für eine exzellente theoretische, Abkommen mit nationalen und internationalen Unternehmen für eine ausgezeichnete praktische Ausbildung sorgen. Die UEC will die Ausbildung an drei Schwerpunkten ausrichten: modernster Wissensstand, Internationalität und Zugang zum Arbeitsmarkt.

Die erste Privatuniversität der Kanarischen Inseln wird die Nummer 61 von Laureate International Universities, eines weltweiten Netzwerkes akademischer Bildungsinstitutionen, das Hochschulabschluss- und Aufbaustudienprogramme für fast 600.000 Studierende anbietet.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.