Eröffnung am 18. Juli


Schnellstraße zwischen Icod und El Tanque soll nun endlich freigegeben werden

Bereits im März sollte das Teilstück des Schnellstraßenringes zwischen Buen Paso (Icod) und El Tanque eröffnet werden, doch immer wieder wurde der Termin verschoben. Nun sollte es endlich am 18. Juli so weit sein und die Strecke für den Verkehr freigegeben werden, womit sich die Fahrzeit zwischen den beiden Ortschaften halbieren wird. Noch im Februar hieß es, das Teilstück des Schnellstraßenringes zwischen Icod de los Vinos und El Tanque solle im März eröffnet werden.

Doch dann wurde von einem Monat zum anderen der Termin verschoben. Mal mangelte es an bestimmten sicherheitstechnischen Anforderungen, mal waren eine Fußgängerbrücke, die noch auf dem Festland gefertigt werden musste, oder die noch zu installierende Verkehrsüberwachtung im Tunnel schuld an der ständigen Verschiebung des Freigabetermines, der zuletzt auf Anfang Juli festgelegt worden war.

Am 9. Juli fand ein Treffen zwischen Juan Ventura Medina, Generaldirektor für Straßenbau, und Manuel Ramón Luis Socas, Stadtrat für Stadtplanung von Icod, statt, bei dem Ventura Medina mitteilte, die Regionalregierung werde das Teilstück erst eröffnen, wenn die Ausbesserungsarbeiten an den vom Straßenbau erheblich in Mitleidenschaft gezogenen Gemeindestraßen beendet wären. Der Freigabetermin wurde erneut bis auf Weiteres ausgesetzt. Langsam mochte niemand mehr daran glauben, irgendwann die neue Schnellstraße benutzen zu können.

Doch schon einen Tag später folgte die Überraschung: Die Regionalregierung kündigte an, dass das Teilstück zwischen Icod de los Vinos und El Tanque bereits am 18. Juli im Beisein von Transportministerin Ana Pastor eröffnet werde.

José Luis Delgado, Leiter des Inselstraßenamtes, freute sich aufgrund der bald erheblich kürzeren Fahrzeit für die Bevölkerung, übte jedoch scharfe Kritik an der Regional- und der Zentralregierung, denen er eine „schlechte Planung“, „fehlendes Interesse“ und mangelhafte Leitung des Projektes „Anillo insular“ vorwarf. Schließlich sollte der Schnellstraßenring um die Insel schon 2009 fertiggestellt und geschlossen worden sein.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.