Erneuerbare Energie unerwünscht


© MPP

Arico will keine Wind- und Solarparks an der Küste

Teneriffa Die Gemeindeverwaltung von Arico sucht nach Möglichkeiten, die Ansiedelung von Wind- und Solarparks im Bereich zwischen der Küste und der Südautobahn, wo sich unter anderen die Ortschaften Porís de Abona, Abades und San Miguel de Tajao befinden, zu unterbinden.

Der Stadtplanungsbeauftragte der Gemeinde begründet dies etwas vage damit, dass die Einrichtung solcher Energieparks in diesem Gebiet die Entwicklung der Gemeinde beeinträchtigen könnte. Sie würden die einzigen Bereiche belegen, wo an der Küste noch Wachstum möglich sei. Darüber hinaus gäbe es auch negative Auswirkungen auf die Umwelt, wie die Veränderung des Landschaftsbildes und des Vogelbestandes. Insbesondere Windparks würden auch eine Lärmbelästigung für die Anwohner bedeuten.

Man sei nicht grundsätzlich gegen die Nutzung erneuerbarer Energien, es müssten jedoch andere Standorte gefunden werden, als das Küstengebiet.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.