Einzigartige Ferienhäuser


© ITER

Bioklimatische Siedlung zieht immer mehr Gäste an

Das Angebot an Hotels und Ferienwohnungen auf Teneriffa ist riesengroß. Es findet sich für jeden Geschmack und Geldbeutel die passende Unterkunft.

Von der einfachen Pension über Surf-Hotels, Familien-Hotels und Wellness-Anlagen bis hin zum größten Luxus in Fünfsternehotels oder gar exklusiven Villen mit Butler-Service und Privatpool.

Seit einigen Jahren wird dieses ohnehin schon breite Angebot durch moderne Ferienhäuser in einem ganz ungewöhnlichen Stil vervollständigt. Beim Institut für Technologie und Erneuerbare Energien (ITER) in Granadilla bildet eine Siedlung von sogenannten bioklimatischen Häusern das wohl außergewöhnlichste Angebot an Ferienunterkünften auf der Insel.

Schöner wohnen im Versuchshaus

Die 25 Häuser wurden im Jahr 2010 als Feldversuch in Sachen nachhaltiger Häuserbau eingeweiht und bieten seither interessierten Feriengästen das Erlebnis eines Urlaubs unter bioklimatischen Gesichtspunkten. Jedes der Häuser wurde von einem anderen Architekten entworfen. Sie alle nahmen seinerzeit an der Ausschreibung für dieses Projekt teil und wurden aus einer langen Liste von Bewerbern ausgewählt, um eines der 25 einzigartigen Häuser zu entwerfen. Beim Baukonzept war nicht nur die optimale Nutzung nachhaltiger Energiequellen und des bioklimatischen Umfelds tonangebend, sondern auch eine möglichst harmonische optische Einfügung in die Natur. Es ging darum, möglichst viele unterschiedliche Techniken der Energiegewinnung aus der Natur umzusetzen und deren Effizienz zu erproben. Alle Häuser sind deshalb energetische Selbstversorger.

Die Nachfrage nach diesem außergewöhnlichen Urlaubserlebnis ist in den letzten Jahren merklich gestiegen. Wie das Cabildo mitteilte, wurden im Eröffnungsjahr 63 Übernachtungen gezählt, 2011 waren es dann schon 1.198 und 2012 verdoppelte sich die Zahl der Übernachtungen auf 3.364. Besonders großes Interesse rufen die bioklimatischen Häuser auf Teneriffa offenbar unter Deutschen hervor, denn laut Cabildo waren über die Hälfte der Gäste (56%) Deutsche, gefolgt von Schweizern (12%) und Spaniern (11%). Beweggrund für einen Urlaub in der bioklimatischen Siedlung war in den meisten Fällen das Interesse an der Architektur. In diesem Sinne fällt auf, dass 23% der bisherigen Übernachtungsgäste entweder Ingenieure oder Architekten waren.

So hat sich die einst als Experiment konzipierte Häusersiedlung zu einem touristischen Projekt gewandelt, das von der Inselverwaltung nun zunehmend beworben wird. Im Internet gibt es ausführliche Informationen – auf Deutsch – zu den Ferienhäusern unter casas.iter.es .

Der Mietpreis für ein Haus mit Doppelbelegung beträgt 136 Euro am Tag, Häuser für bis zu vier Personen kosten 168 Euro täglich, Häuser für fünf Personen 189 Euro und Häuser für sechs Personen 210 Euro.

Da die Häuser zwar in idyllischer Lage fast direkt am Meer, aber dafür umso abgelegener von Einrichtungen wie Lebensmittelgeschäften und Restaurants gebaut sind, steht den Gästen ein breites Dienstleistungsangebot zur Verfügung. Supermarktbestellungen per Internet – jedes Haus verfügt über W-LAN – und Hauslieferung, Restaurant-Lieferservice sowie das „Chef in house“ Angebot sollen den Aufenthalt so angenehm und umstandslos wie möglich machen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.