Eine neue Plaza für die Basílica


© Wochenblatt

Das Architektenduo César Luis Larrea und Eustaquio Martínez gewann den Ideenwettbewerb

Bereits im Januar waren beim Cabildo von Teneriffa knapp 20 Vorschläge für die Umgestaltung des Platzes vor der Basilika von Candelaria eingereicht worden. Die Inselverwaltung hatte einen Ideenwettbewerb ausgeschrieben, der nun einen bzw. zwei Sieger hat.

Der Vorschlag des Architektenteams César Luis Larrea und Eustaquio Martínez wurde von der Jury als Gewinnerprojekt ausgewählt. Der Preis ist mit 12.000 Euro dotiert.

Der Platz vor der Basilika von Candelaria, der nach der Schutzpatronin des Archipels benannt ist, umfasst 13.300 qm. Darunter soll nach dem Wunsch des Cabildos ein Parkhaus entstehen, um das ewige Parkplatzproblem in diesem Teil der Stadt zu lösen. Nicht nur am 15. August, dem „Día de Candelaria“ empfängt der Platz den Pilgerstrom und wahre Menschenmassen. Auch über das Jahr verteilt zieht es viele Besucher zu der Pilgerstätte – 2,5 Millionen nach Angaben des Cabildos.

Heute ist die Plaza eine große, schmucklose Fläche, die nur von einigen Bänken gesäumt wird. Dies soll sich mit der Umsetzung des Projekts von César Luis Larrea und Eustaquio Martínez ändern. Und trotzdem soll der Platz nichts von seiner großzügigen Freifläche für Veranstaltungen einbüßen. Die Pläne der Architekten (siehe Modell oben) sehen eine engere Verbindung der Plaza mit dem Paseo de San Blas vor, den Bau eines Völkerkundemuseums als Bindeglied zwischen der Basilika, dem Kloster und San Blas, ein Auditorio mit Aufzug, einen schmalen Wasserkanal bis zur Plaza, ein Gebäude mit Aussichtsplateau, Parkplätze und Spazierwege.

Die Kosten der Umgestaltung, für die noch kein Termin festgelegt wurde, werden auf über 18 Millionen Euro geschätzt. Das Projekt umfasst eine Gesamtfläche von 46.600 Quadratmetern, also weit mehr als nur die Plaza an sich. Die Umgestaltung weitet sich auf die angrenzenden Gebiete San Blas, einschließlich des Zugangs zur Höhle und Kapelle und den Barranco de Tapia aus.

Strand Punta Larga

Während das Cabildo von Teneriffa an den Plänen zur Umgestaltung der Landseite der Küste von Candelaria strickt, sind das spanische Küs­tenamt und die Gemeinde selbst für die Meerseite zuständig. In diesem Zusammenhang wird die Sanierung bzw. Neuanlegung des Strandes von Punta Larga angestrebt. Candelarias Bürgermeister José Gumersindo García und die Regierungsdelegierte Carolina Darias bestätigten, dass der Ministerrat für dieses Projekt grünes Licht erteilt hat und die Bauarbeiten gegen Ende dieses Jahres oder Anfang 2010 beginnen werden.

Die Pläne sehen in der Bucht von Punta Larga einen hellen Sandstrand vor. Außerdem soll eine Strandpromenade von La Galera bis Punta Larga angelegt und die Zufahrten und Zugänge zum Meer verbessert werden. Dafür sind insgesamt 23 Millionen Euro vorgesehen.




Über Wochenblatt

Das Wochenblatt erscheint 14-tägig mit aktuellen Meldungen von den Kanaren und dem spanischen Festland. Das Wochenblatt gilt seit nunmehr 36 Jahren als unbestrittener Marktführer der deutschsprachigen Printmedien auf den Kanarischen Inseln.